Jump to content

kleener

Supporter
  • Content Count

    2,007
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    40

kleener last won the day on May 23

kleener had the most liked content!

Community Reputation

503 "Gefällt mir" erhalten

2 Followers

About kleener

  • Rank
    Vielfahrer
  • Birthday 02/28/1978

Profile Information

  • Ich fahre
    TEX XRT, bald auch 900 RP
  • und
    KTM SMC-R 690
  • Fahrweise
    Sporttourer
  • Geschlecht
    Ja, ist vorhanden.
  • Wohnbereich
    Berlin/Brandenburg

Recent Profile Visitors

5,607 profile views
  1. Falls du dir das mal genau durchgelesen hast, dort wird nach Flucht Sattel-Scheibe ausgerichtet, Schritt 5, und erst drei Schritte später bei Schritt 8 der Sattel überhaupt montiert.... Merkste was?
  2. Nochmal, die Bremsscheiben müssen nicht zwingend genau mittig in den Sätteln laufen. Wenn die Gabel verspannfrei ausgerichtet ist, also beide Holme parallel laufen, wird die Klemmung an der Achse festgezogen. Wenn die Sättel an den Scheiben danach anliegen, ist grundsätzlich etwas falsch gelaufen, sie müssen aber nicht genau mittig stehen. Ich kenne genug Motorräder, wo selbst der rechte Sattel, dort kann man nichtmal was "ausrichten", nicht sauber mittig über der Scheibe sitzt. Das gibt auch nicht das Einbauspiel der Verschraubung des Sattels selbst her. Also, die Ach
  3. Was auch völlig korrekt ist. Auch stellen sie den korrekten Abstand an der Achse her, damit die Gabel perfekt parallel läuft. Man steckt die Achse rein und zieht sie fest. Dann werden die besagten Klemmschrauben angezogen, Anzugssequenz mindestens zweimal wiederholen, am besten beide nacheinander so lange anziehen, bis bei jeder der Drehmo direkt knackt. Die Gabel muss zum Einbau des Rades verspannungsfrei, also unbelastet sein, dann stehen die Holme auch schön parallel. Dann erst kommen die Bremszangen dran. Die Scheiben laufen in den Zangen nicht i
  4. Die Sicherheitsverriegelung kann man ohne Werkzeug entriegeln, aber von allein rutscht die auch nicht auf. Bei der Explorer ist das reindrücken der Seiten ein echter Akt, weil kaum zugänglich, da macht sich die Zange echt bezahlt. An der 1050 ist das weit besser erreichbar.
  5. Die kleinen umgebogenen Ecken am Federblech kommen gegenüber der Bremskolben. Der innere Belag, der längere der beiden, sitzt da außen von den Ecken.
  6. Die Sicherheitsverriegelung löst sich eingerastet aber nicht von allein, es wird nur wohl gern mal vergessen. Um die Druckverriegelung zu lösen und auch gleich den Anschluss abzuziehen hat sich so eine Zange bestens bewährt.
  7. Hast du während der Fahrt ab und an mal eine Meldung, dass er den Kontakt zum Schlüssel verloren hat? Falls ja, entweder der Schlüssel hat ne Macke oder die Antenne. Falls eher nein, sollten die Jungs eigentlich erstmal alle Softwarestände von Tacho/Instrumente und Fahrgestell-ECU auf den aktuellsten Stand bringen. Eine weitere Möglichkeit ist eine schwächelnde Batterie oder Kontaktprobleme an den Batteriepolen durch zum Beispiel nicht genug angezogene Schrauben. Irgendwelche elektrischen Sachen wie Navi hast du aber nicht nachträglich an's Bordnetz angeschlossen?
  8. Ich weiß was du meinst, macht meine auch hier und da. Aber ich würde es andersrum sehen, die Zugstufe ist zu straff und das Hinterrad verliert kurz den Bodenkontakt. Dass das Federbein auf Endanschlag geht, also komplett ausfedert, ist unwahrscheinlich, der Negativfederweg ist zu groß dafür. Je weicher ich das Fahrwerk stelle, desto weniger passiert es. Das ist leider kein Defekt, sondern eine etwas unglückliche Abstimmung des Dämpfers. Hinten hat der Dämpfer nur eine kombinierte Verstellung von Druck- und Zugstufe in einem Element. Hier müsste die Zugstufe im Ver
  9. Nee, ob der nicht am Gummielement durchrutscht. Den vorderen Gummibalg etwas wegschieben um das Gelenk zu sehen, dann ersten Gang rein, mit der Fußbremse Hinterrad blockieren und versuchen anzufahren. Dreht sich vorn der Kardan, aber hinten das Rad nicht, ist der Kardan durch. Die ganze Aktion natürlich auf dem Hauptständer und zu zweit. Man kann natürlich auch versuchen das Rad bei stehendem Motor und eingelegtem Gang durchzudrehen und dabei gucken, ob sich der Kardan vorn dreht. Völlig fritte sieht das dann so aus:
  10. Dann sollte die Mechanik so erstmal funktionieren. Ich würde echt mal nach dem Kardan gucken...
  11. Wo ist denn der Schleifpunkt der Kupplung, eher recht nah am Hebel oder eher am Ende des Hebelweges? Ich hatte bei meiner das Problem, dass der Geberzylinder nicht in die Ruheposition zurück kam und somit die Entlastungsbohrung nicht öffnete. Symptom dazu ist ein wandernder Druckpunkt der Kupplung, relativ abhängig von der Temperatur. Dadurch war permanent Druck auf der Kupplung, was irgendwann auch zum rutschen führen kann. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Schaden am Kardan, dass es den Gummidämpfer zerlegt hat.
  12. Das steht bei den allgemeinen AGB's in quasie jeder Kfz-Werkstatt. Also vorher lesen und falls man damit nicht einverstanden ist entweder eine andere Werkstatt suchen oder das persönlich abklären. Man kann nicht jeden Schrott lagern, bis der Kunde seine Maschine wieder abholt.
  13. Der Rahmenkopf mit der eingeschlagenen VIN muss abgegeben werden, ergo ein Nachweis für den zerstörten Rahmen. Sonst könnte ich mir einfach einen Rahmen mit der VIN kaufen, eine Karre klauen und dann zwei Fahrzeuge mit der gleichen VIN wären auf der Straße.
  14. Jetzt ist Triumphworld wieder online, ein neuer Rahmen kostet rund 2500€. Dazu muss aber der Lenkkopf mit der eingeschlagenen VIN und der Fahrzeugbrief zuerst abgegeben werden, dann wird der neue Rahmen bestellt und wenn der nach bis zu 3 Monaten da ist, gibts den mit dem Brief zusammen zurück. Also mal ebend Rahmen übers Wochenende tauschen bei Neubestellung ist eh nicht.
×
×
  • Create New...