Jump to content

joe3l

Supporter
  • Posts

    2,661
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    54

Everything posted by joe3l

  1. joe3l

    Corona

    Ist es!!! Oder warum meinst du, reden die andauernd von 4mm Mindestprofiltiefe, wo doch im Gesetz ganz klar 1,6 mm stehen?
  2. joe3l

    Corona

    Über das Stadium der weltbesten Fahrer und Schrauber sind wir schon lange raus, uns gelüstet nach Höherem. Deshalb knöpfen wir uns gerade die Virologen, Mediziner, Psychologen, Statistiker - kurz Arschologen - vor. Der Mensch hat schließlich das Bedürfnis an seinen Aufgaben zu wachsen By the way: Ich finde die Diskussion hier trotzdem gut und manierlich. Gruß joe
  3. joe3l

    Corona

    Beleibt bitte friedlich, das sind wir diesem recht gepflegten Chat "schuldig" - und unserem Ruf als geniales Forum. Gruß joe
  4. Eine Röhre, z. B. aus einem Röhren-Radio? Dieser Bereich sieht ännlich "konfus" aus wie dein Bildausschnitt.
  5. joe3l

    Corona

    Wobei es wenig erheiternd ist, dass dieser tolle Mensch nicht mehr auftritt.
  6. joe3l

    Corona

    ....ist auch, wenn ich zu einer Krankenversicherung gezwungen werde! Und diese Solidargemeinschaft hat in meinen Augen schon das Recht sich zu äußern und nicht restlos alles hinzunehmen. Natürlich hast du nicht Unrecht mit den Vergleichen von rauchen, motorradfahren, fußballspielen etc. Aber bei diesen Beispielen stehen Steuereinnahmen dahinter, also eine Art "Gegenfinanzierung". Ein Impfunwilliger trägt zu keinem Cent mehr Steuereinnahmen bei. Im Gegenteil, er verhindert die Gewinnmaximierung der Impfstoffhersteller (Vorsicht, Ironie!) und sorgt über notwendig werdende lock downs für Milliarden an Steuerausfällen (Vorsicht, KEINE Ironie!). Gruß joe
  7. joe3l

    Corona

    Das ungute Gefühl habe ich inzwischen abgelegt. Da geimpfte ebenso ansteckend sein können wie ungeimpfte - also beide Typen die totalen Virenschleudern sein können - hat nur EINER ein wirkliches Problem: Der ungeimpfte. Warum sollte es also mir als geimpfter unbehaglich sein? Ich muss eh ein wenig aufpassen, da ja jeder eine Virenschleuder sein kann. Deshalb nehme ich auf die ungeimpften im Betrieb auch nicht mehr all zu viel Rücksicht. Wer zu mir ins Büro kommt (ich gehöre zu der Kaste der "Einzelbürobesitzer") darf nicht erwarten, dass ich dann die Maske aufziehe. Gruß joe
  8. joe3l

    Corona

    Seit in der Gastronomie, öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln das Rauchen nicht mehr gestattet ist, halte ich das für ein ungeeignetes Beispiel. Dein Gedanke ist nicht gänzlich falsch, manchmal hilft aber nur "sanfte Gewalt". Oder aber wir haben eine offene Gesellschaft, dann möchte ich aber eben keine Einschränkungen UND kein Gejammer über überlastete Intensivstationen und hohe Todeszahlen hören - insbesondere aus den Nichtgeimpften-Kreisen.
  9. joe3l

    Corona

    Ich provoziere mal - weil es echt ein zweischneidiges Schwert ist: Von Anbeginn an hat man von einer Durchseuchung der Bevölkerung gesprochen. Haben diese Armleuchter von Politiker echt geglaubt, eine Durchseuchung geht ohne Verluste und ohne Krankenzahlen von statten? Und anstatt die Durchseuchung endlich mal zuzulassen, wird seit zwei Stunden über radikales Herunterfahren gesprochen. Was nun??? Durchseuchen und die Pandemie auf diese Art abschwächen oder permanent alles dafür tun, dass die Durchseuchung niemals stattfinden kann - und so im ewigen lock-down-Kreislauf zu bleiben? Wie gesagt, ist eine Provokation von mir - ich möchte nur mal krass deutlich machen in welchem Dilemma wir stecken........ Gruß joe
  10. joe3l

    Corona

    Meine Einlassungen beziehen sich natürlich auf meine persönlichen Gegebenheiten und mein Lebensalter von 59 Jahren. Ich vermute , dass meine Entscheidung mit 20 - 30 Lenzen eine andere wäre. Erstens weil man in jungen Jahren risikofreudiger ist und zweitens weil der Körper derartige Angriffe (meist) noch ganz anders wegsteckt. Beispiel - ohne Corona-Einwirkung: In jungen Jahren war es für mich kein Problem, eine Produktionsanlage 24 Stunden am Stück ohne Pause zu beobachten und analysieren. Heute blasen mich 217 Überstunden, verteilt auf 5 Monaten fast um. Gruß joe
  11. joe3l

    Corona

    Ursprünglich war ich auch kein Impf-Freund und wollte mich nicht impfen lassen. Allerdings habe ich dann irgendwann mein Hirn eingeschaltet - und das scheint der große Unterschied zu manch anderen zu sein - und festgestellt, dass ich als Kind ungefragt und ohne Protest der Eltern in der Schule per Reihenimpfung durchgenudelt wurde. Und so kam ich zu der Erkenntnis, dass es an der Zeit ist, sich für ein oder zwei Jahre der Impfung hinzugeben und wenn das Virus abgeschwächt ist, wieder aus der Impfung auszusteigen (oder auch nicht, je nach Verlauf). Allerdings muss ich feststellen, dass ich seit der Impfung erhebliche Gelenkbeschwerden habe, die ich vorher definitiv nicht hatte - Gelenkbeschwerden waren für mich ein Fremdwort. Und ich bin nicht alleine, ein Bekannter hat das ebenfalls und dessen Arzt meinte, das wäre eine bekannte Impffolge, insbesondere in Verbindung mit Medikamenten gegen Bluthochdruck (was bei mir aber nicht zutrifft, da ich keinerlei Medikamente nehme). Interessant für mich, dass einem Arzt die Probleme bekannt sind, aber in den Medien kaum etwas darüber zu finden ist. Trotz der Beschwerden habe ich aber nicht vor, nun einen auf Impfverweigerer zu machen. Es ist eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung für mich. Gruß joe
  12. joe3l

    Corona

    Dann lass es doch ganz einfach bleiben. Wer zwingt dich zum lesen, außer du selbst? Dücke den "Ignore"-Knopf und deine Welt ist wieder in Ordnung. Aber lasse bitte den anderen ihre Welt, ohne deine Vorstellungen denen aufzuzwängen.
  13. joe3l

    Corona

    Ehrlich gesagt habe ich als geimpfter kein Interesse mich spätestens alle zwei Tage testen lassen zu müssen! Das würde mein Leben zu sehr einschränken. Ich habe anderes zu tun, als permanent irgendwo für einen Test anzustehen. Wenn das der Standard werden sollte, können wir uns alle erschießen. Dann sind alle Probleme gelöst - auch die abseits Corona. Wir können rumeiern wie wir wollen. Es gibt nur eine Möglichkeit, um einigermaßen wieder so leben zu können wie wir es gerne wollen. Impfen und ansonsten ganz einfach mit den Ansteckungen und Verlusten leben. Fertig. Alles andere ist Augenwischerei und auf Dauer eine unzumutbare Beschränkung der gesellschaftlichen Entwicklung bzw. des kulturellen Fortbestehens. Bei der Grippe haben wir das Jahrzehnte ohne Panikmache hingenommen. (Ich verharmlose jetzt nicht Corona, sondern stelle lediglich die Handlungsweisen gegenüber). Wir müssen einfach über einen Impfzwang - den es übrigens früher auch gab - dafür sorgen, die Schäden so nieder wie möglich zu halten. Hat die heute 60jährigen irgend jemand gefragt, ob sie geimpft werden wollen? Oder sind deren Eltern wegen der Impfung der Kinder Sturm gelaufen??? Nix da, Skalpell in Oberarm und Zuckerwürfel in den Mund - fertig, aus, basta. Und siehe da, es ging! Aber heute machen wir ein Gedöns und spalten die Gesellschaft, dass es fast nicht mehr zum aushalten ist. Gruß joe
  14. Und beim Dampfstrahlen in der Reinigungsbox aufpassen, dass due bei der Kotflügel-/Schnabelreinigung nicht ins Horn bläst (Wortspiel). Damit habe ich nämlich meine erste Tröööööte gehimmelt. Relais ist nicht notwendig, wobei ich 5 Minuten Dauerhupen auch nocht nicht ausprobiert habe. Aber den normalbetrieb mit ca. 1sekündigen Hupstößen hält die Elektrik aus. Gruß joe
  15. joe3l

    Corona

    Ist eigentlich schon zig mal analysiert worden in den unterschiedlichsten Medien. Wir hatten kaum noch Beschränkungen und der sorglosere Umgang der geimpften - welche aber immer noch als Überträger fungieren können - bringt diese Zahlen. Das ist jetzt aber kein Vorwurf an die geimpften!!!! Wir kommen nun langsam in die Regionen, mit denen wir zukünftig als Normalzustand leben müssen. Nur fällt es der Politik und vielen in der Bevölkerung noch sehr schwer, dies zu akzeptieren. Gruß joe
  16. Die Gegenreaktionen aber auch. Alles immer noch abgedeckt durch ein Recht auf freie Meinungsäußerung, auch in diesem Forum. Gruß joe
  17. Da die Luft bogenförmig um und über die Scheibe gelenkt wird, entsteht auf der Innen-/Rückseite ein Unterdruck - ähnliche Wirkung wie bei einer Flugzeugtragfläche. Um die Scheibe zu entlasten wird "Fehlluft" eingelassen. Der hinter der Scheibe entstehende Luftstrom sorgt dann dafür, dass die von vorne kommende Luft nicht gleich über der Scheibenkante in Richtung Helm steuert, sondern durch die "Stützluft von hinten" noch mit mehr Schwung weiter nach oben steigt und dann (hoffentlich) über dem Helm entlang strömt. Natürlich dient es wie Batzen beschrieben hat, auch Verwirbelungen zu minimieren. Gruß joe
  18. Achsooooo!!!! Mensch, da laufe ich über 58 Jahre durch die Gegend und denke PS heißt PferdeStärken, dabei ist es der PressSaft eines Motors
  19. War auch ungeschickt, wenn der nachfolgende Verkehr plötzlich einen Flokati auf der Scheibe hätte
  20. Autsch! So ein schickes Motorrad und dann die Heiz-/Rentnerdecke drauf lassen beim fotografieren........
  21. Sieht aus, als hätten Höhlenmenschen versucht einen Tonabnehmer für Steinzeitschallplatten zu bauen
  22. Ja, das war vor ca. drei(?) Jahren ein Thema, und zwar als die Explorer/1200er das erste mal mit dem Bremskraftverteiler in Verkehr gebracht wurde. Da hat sich herausgestellt, dass auch bei den "ausschließlich Vorderradbremsern" die Hinterradbremse verschleißt, was die Fahrer aber gar nicht auf dem Radar hatten. Und da hat sich eben herausgestellt, dass bei der Inspektion das gleich mit gemacht wird um nicht nach kurzer Zeit wieder in die Werkstatt zu müssen bzw. weil es bis zur nächsten Inspektion nicht mehr reicht mit der Belagstärke. Und natürlich wird es vermutlich auch gerne als Zusatzverdienst von manch einer Werkstatt durchgeführt. Gruß joe
  23. Danke für den Erfahrungsbericht. Es bestätigt mich mal wieder mehr in meiner Grundeinstellung, keine Chinaböller zu kaufen - zumindest nicht auf direktem Weg - also ohne namhaftem "Label". By the way: Das Navi bringt dich von A nach B??? Ich dachte das würde die Möhre unter deinem Hintern übernehmen Gruß joe
  24. Ääähm....wir haben seit Jahrzehnten sauren Regen, deshalb sammelt Gerhard es ja - um den Dreck weg zu ätzen
  25. Dann arbeiten auf dem Rathaus/im Senat aber echte Fachkräfte, wenn das Parkverbot für Motorräder das E-Roller-Problem beseitigen soll. Es scheint sich weniger um eine Fachabteilung zu handeln die das beschließen möchte, sondern um eine Sammelstelle von Starfversetzten.
×
×
  • Create New...