Jump to content

Smilodon

Supporter
  • Posts

    509
  • Joined

  • Last visited

About Smilodon

  • Birthday 12/05/1963

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Ich fahre
    DaytoTiger
  • Wohnbereich
    Wuppertal
  • Interessen
    Taekwondo, Hapkido-Hankido, Hankumdo.

Recent Profile Visitors

1,024 profile views

Smilodon's Achievements

Aktiver User

Aktiver User (4/8)

0

Reputation

  1. Hallo Lothar, an manchen T400 ist alles an Lakierfehlern gemacht worden, was man sich vorstellen kann. Ist nach meiner eigenen Erfahrung werksseitig bedingt und hat nichts direkt mit E10 zu tun. Gruss Frank
  2. Alles Gute zum Geburtstag! Frank
  3. Ja, soweit ich Zeit hierfür habe! Gruss Frank
  4. Auf gehts! Ich versuche keine Fachbegriffe zu verwenden. Thermoplast: Besteht aus Molekülketten, die untereinander durch physikalische Kräfte miteinander verbunden sind. Durch thermische Einwirkung (erhitzen) ändert das Thermoplst seinen Aggregatzustand von Fest zu Flüssig (die Molekühlketten können voneinander abgleiten) und erstarrt beim Abkühlen. Dies ist theoretisch ungegrenzt widerholbar. Eine Kunststoff kann auch mit anderen Bestandteilen vermischt werden (Compoundiert) , dies sind in den meisten Fällen Füllstoffe, Farbstoffe, Weichmacher, Fetigkeitsträger und spezielle Eigenschatfsträger. Die Variationsbreite ist im Gegensatz zur Gummimischung sehr eng. Elastomere (Gummi): Besteht aus geknäulten Molekülketten, die untereinander in erster Linie durch chemische Brücken miteinander verbunden sind. Durch thermische Einwirkung (erhitzen) ändert sich der Aggregatzustand nicht!! Steigt die thermische Belastung zu stark, tritt eine Zerstörung ein. Je nach Belastungsfall zeigt sich z.B. eine völlige Versprödung bis hin zur Entflammung. Eine Gummimischung besteht aus einer Vielzahl von Inhaltsstoffen, die alle in Anzahl, Menge, Variation.....etc. etc. variieren können. 1. Kautschuk (natürlich oder synthetisch) (z.B.: Naturkautschuk, Butadienkautschuk, Styrol-Butadienkautschuk, Nitril-Butadienkautschuk, Chlorkautschuk, Chlorsulfoniertes Polyethylen, Transoktenamer, Flourkautschuk, Silikonkautschuk.......) 2. Füllstoff (z.B.: Ruße, Kieselsauren, Aluminiumsilikate, natürliche Erden wie Calciumcarbonat, Maisstärke...........) 3. Weichmacher (z.B.: Mineralöle, synthetische Öle, natürliche Öle wie Olivenöl, chemisch veränderte natürliche Stoffe wie Zitronensäureesther, feste Weichmacher wie Bitumen.....) 4. Alterungsschutzmittel (z.B.:Zur Erhöhung der Widerstandskraft gegen Hitze, Beflammung, Ozon, UV-Strahlung, Mikrobenbefall..........) 5. Vulkanisationschemikalien (stellen die Brücken zwischen den Molekülketten her) (z.B.: Schwefel, Metalloxide, Beschleuniger, Fettsäuren.............) 6. Vulkanisationsverzögerer 7. Spezielle Eigenschaftbilder (z.B.: Antistatika.....) 8. Farbstoffe (z.B. Eisenoxide und synthetische Farben) Die Aufzählung ist nicht vollständig und aus der Sicht eines anderen von Fach, sieht die Einteilung mit Sicherheit etwas anders aus. Es ist keine Seltenheit, das eine Gummimischung 25 Bestteile (oder mehr) beinhaltet. Es können in einer Rezeptur mehrere Kautschuktypen, Füllstofftypen, Weichmachertypen usw. gleichzeitig beinhaltet sein! Kurzum gleicht eine Gummimischung im Gegensatz zum Thermoplastcompound einer umgekippten Apothecke. Der große Unterschied der beiden Kunstoffgruppen besteht also in der Bindungsart der Molekülketten als auch in den im Gummi stärker zur Geltung kommenden Wechselwirkungen der Mischungsbestandteile (dazu später mehr)!! Solltet ihr also jemanden aus der Kautschukindustrie sagen hören "alles kein Problem - mach ich eben mal", habt ihr 100%ig einen NICHTSBLICKER getroffen. Fortsetzung folgt! Grüße Frank
  5. Gerne Jochen, hast du eine Vorstellung von dem Aufbau des Werkstoffes Gummi und den Unterschied im physikalischen Verhalten zum Thermoplast? (Das muss im Normalfall keiner wissen, ist aber nötig zum Verständnis in der Sache!) Gruss Frank
  6. Daytona, wenn du etwas wissen möchtest, dann frag für dich und versteck dich nicht hinter der Allgemeinheit. Gruss Frank
  7. ....da ist wohl die Funktion des Bauteils nicht verstanden worden, ganz abgesehen davon was Härte bedeutet. Gruss Frank
  8. Hallo Thomas, die von dir gesuchte °Sh-A Härte liegt bei ca. 55-60. Wichtig ist in erster Linie eine gute Ozonbeständigkeit sowie ein geringer Druckverformungsrest. Hydrieter NBR ist nur von Interesse, falls du die Bauteile bedingt Öl- und Benzinfest haben möchtest. Brauchst du nicht, daher spar dir den Mehrpreis. Wenn du von dieser Seite bestellen willst, würde ich dir "EPDM 50°A -Hitze; schwarz Stärke ´1,0mm bis 15 mm" vorschlagen oder mich ansprechen wenn dir ein Angebot vorliegt. Gruss Frank
  9. Hallo Thomas, das Ventilspiel sollte wie folgt sein: EV= 0,10-0,15 - (bei dir an EV-1 und EV-2 Spiel erhöhen) AV= 0,15-0,20 - (bei dir an AV-6 Spiel erhöhen) Die Grundeinstellung der CO-Schraube ist so bei ca. 1,5-2,5 Umdrehungen, aber in der Realität solltest du zu jemanden mit CO-Messgerät fahren, alles andere ist rummurksen. Grüße Frank
  10. Ich versteh beim besten Willen nicht wo Skottys Meinungsäußerung problematisch sein soll!? Er findet die Villa nicht gut...ok. Er ist nicht hingekommen und hat die Feier geschmissen...ok. Und.......???!!! Gruss Frank
  11. Erst wenn klar ist was er möchte, kanns eine Lösung geben. ..und zu den Vergasern ein klares jein! Frank
  12. Nabend Jörg, möchtest du neben dem Motortausch auch eine Leistungssteigerung bewirken? Gruss Frank
  13. Hallo Jan, es dürfte, wie Thorsten schon getippt hat, der Schalter am Motorgehäuse sein. Meißt ist er nicht defekt, sonder im laufe der Zeit verändern sich Abstände im Motor und der Schalter wird nicht mehr betätigt. Am besten ist ausbauen und überprüfen und gegebenenfalls die Messingdichtscheibe in der Stärke anpassen! Wühl mal mit der Suchfunktion, da war glaub ich schon mal was in dieser Sache. Grüße Frank
  14. Ich wünsch euch ein saugeiles Wochenende! Gruss Frank
×
×
  • Create New...