Jump to content
IGNORED

Wie lange kann ich mit neuem Oel fahren?


Recommended Posts

Hallo in die Runde,

ich bin im letzten Jahr leider nur 2700 km gefahren. Daher stell sich mir die Frage, wie lange darf ich nach einem Ölwechsel warten bis zum nächsten Ölwechsel?

 

Danke für Eure Rückmeldungen,

Matteo

PS. Bei meinem Auto darf ich 30000 km bis zum nächsten Ölwechsel fahren, und klar, Triumph sagt ein Jahr...

      Ich brauche als Normalfahrer nur einen Richtwert, fahre keine Dakar oder am Nordpol :D

Link to comment
Share on other sites

Wenn du keine Garantie mehr hast, kannst du schon 12.000 km damit fahren oder so alle 3-4  Jahre mal neues Öl rein machen. 


So halte ich das bei meinen Motorrädern!

Link to comment
Share on other sites

Beim Motorrad wird auch das Getriebe vom Motoröl mit geschmiert. Daher würde ich das nicht 30.000 km drin lassen. Beim PKW der Oma, die nur wenig km pro Jahr macht, kann man auch nur den Filter tauschen und dann auffüllen. Das scheidet bei der Triumph wohl aus, weil der Filter so weit unten sitzt. Bei nur 2.700 km und wenn nicht elend viele Kurzstreckenfahren dabei waren, hätte ich aber keine Bauchschmerzen, noch eine Saison dranzuhängen und dann vor dem Einwintern den nächsten Wechsel zu machen.

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Hi Matteo,

 

meine Tiger bekommt jedes Jahr einen Ölwechsel mit Filter, egal wieviele km. Sind meist allerdings deutlich über 5000km.

 

Meine Q muss auch schon mal zwei Jahre mit dem Öl und Filter auskommen, da sie nicht mehr ganz so viel gefahren wird (ca, 3000km/a).

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich tausche auch bei meinem beiden Mopeds das Öl am Ende der Saison, unabhängig von der Jahresfahrleistung.

Das ist es mir einfach wert und kostet ja auch keine Unsummen.

Grüße

Tom

 

Link to comment
Share on other sites

Ganz einfach: in der Garantie in jedem Fall  machen lassen! 

Dannach würde ich es auch noch icht wechseln bei den wenigen KM bei über 5 TKM sehe es für mich auch wieder anders aus, da käme neues rein.

Link to comment
Share on other sites

Bei objektiver Betrachtung muss man die Bauart der Motoren (Motor -Getriebe-Kupplung-Leistung-Art der Schmierung-Kühlung) und die Art des Einsatzes (Langstrecke-Kurzstrecke usw.) beachten. Danach richtet sich zunächst einmal die Art des zu verwendenden Öls und seine Viskosität. Bei modernen Pkw wird dem durch Bordcomputer/Steuergeräte Rechnung getragen. Ein Ölwechselinterval kann sowohl fest eingestellt- als auch durch den BC nach Belastung ermittelt werden. Im Zweifelsfall -gerade während der Garantiezeit- hat der Hersteller das Wort. Heutige Hochleistungsöle verkraften in Motorradmotoren mit Naßkupplung (auch die Tiger 900) locker 10.000km. Wenn keine Extrembedingungen vorliegen ist ein jährlicher Ölwechsel bei weit unter 10.000km nicht erforderlich- aber auch nicht schädlich. Ich käme nicht auf den Gedanken, nach Ablauf eines bestimmten Zeitintervals zu wechseln- jeden Falls nicht, weil ein Jahr vergangen ist.

 

fred

Link to comment
Share on other sites

Ich sags mal so.

 

Ein Öl wird im Motorrad durch häufige Kaltstarts und Kurtstreckenbetrieb wesentlich höher belastet  als zbs. durch sportliche Fahrweise oder 500km auf der Bahn am Stck.

Da ersteres bei mir nicht bis kaum vorkommt bleibt das Öl schon mal 2 jahre im Motor oder bis max 10 T km . Ich wechsle nicht zwingend vor dem Winter das Öl. Wozu auch, ich fahre ja ab u. zu in der kalten zeit. Ich wechsle wenn 10 T km erreicht sind oder nach zwei Jahren, egal in welchem Monat - auch schon mal im Januar.

 

Das problem ist beim Motorradmotor, dass ein 10W 50 nach etlichen T km eher nur noch ein 10 W 30 ist weil durch höhere Drehzahlen nebst Getriebe / Kupplung das Öl mehr beansprucht wird als imPKW Motor.  Die Zusätze welches ein 10er Grundöl  zu einem 50er machen werden mit den km regeltecht zerquetscht. Stichwort Scherstabilität.  Mit der Zeit welches das Öl im Motor verbleibt,  hat das nichts zu tun.

Darum merkt man ja auch frisches Öl bei unseren Triumph Motoren immer einhergehend mit besserer Schaltbarkeit vom Getriebe - weil es bei hohen Temparaturen einfach dicker ist als das alte Öl.

 

Sogesehen, macht " für mich" ein Ölwechsel primär VOR der heißen jahreszeit wo hohe Öl Temparaturen die Regel sind, mehr Sinn . Also gerne im Frühjahr wenns mit km/Zeit Intervall gerade etwa passt.

 

Ach ja, Verbrennungrückstände im Öl, durch häufige Kaltstarts/Kurzstrecke  - und dieses unseelige warmlaufen lassen im Stand -  welche durch Benzin das Öl zusätzlich verdünnen, kann man durch eine längere stramme Fahrt wieder rausfahren. Darum hat man im Schauglas ja auch manchmal kurzfristig einen scheinbar höheren Ölverbrauch - weil die Benzinanteile im Öl verdampft sind. Allerdings bleibt der Ruß im Öl, welcher das 10er Grundöl mit der zeit wieder etwas eindickt .

 

Meine Triumph fahre ich 10 T km im jahr . Also jährlicher Wechsel.

Meine Ducati nur so um die 4 T km im Jahr. Also alle zwei jahre ein Wechsel

 

Grüße gerhard

 

 

Link to comment
Share on other sites

Jetzt muss nur noch geklärt werden, welches Öl dann eingefüllt werden soll 😆

Link to comment
Share on other sites

Ein Öl-Fred!

 

Ich hole mir schon mal eine Tüte Chips!   :totlach::totlach::totlach:

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Eine Tüte Chips dürfte wohl nicht ausreichen :totlach:

Ich nehme die Frage einmal ernst, weil nicht jeder im Handbuch nachliest oder es nicht hat (oder nicht lesen kann):

Es kann und darf in unseren Breitengraden ein teil(halb)synthetisches oder ein vollsynthetisches Öl sein. Mindestens nach Standart API SH (American Petroleum Institute) in der Viskosität SAE 10W-40 oder 10W-50. Der Zusatz JASO-MA bezeichnet Öle für Motorräder mit Nasskupplung. Diese letztgenannte Norm entstammt den japanischen Industrie-Vorgaben- findet sich in der europäischen Norm (ACEA)  jedoch nicht umgesetzt.

Zusammengefaßt zur Tiger 900 ab Bj.2019: Teil- oder vollsynthetisches Öl 10W-40 oder 10W-50 -unbedingt nach Jaso-MA (JASO (Japanese Automobile Standards Organization). MA ist ein älterer Standart- die zusätzliche 1 (MA1 oder MA2) bezeichnet einen höheren Reibwert für die Nasskupplung. MA2 wird in Viertaktrennmotren verwendet.

Bevor jetzt die 3te Tüte Chips aufgemacht wird (was zu Brechreiz führen könnte) lasse ich es damit ausreichen und wasche meine Hände nicht in Unschuld sondern in 10W--50.

fred

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Auch wenn es nicht das Thema ist, aber Wer will kann ja über Ölsorten/marken schreiben. 

 

........ nur beteilige ich mich dann aus gutem Grund nicht dabei. :lol::wistle:

 

Grüße gerhard

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Thom:

Jetzt muss nur noch geklärt werden, welches Öl dann eingefüllt werden soll 😆

Nur vegan raffiniertes Rapsöl.😉

Link to comment
Share on other sites

Veganes und Bioöl greifen doch die Dichtungen an…

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 40 Minuten schrieb Silver Rider:

.... nur beteilige ich mich dann aus gutem Grund nicht dabei. :lol::wistle:

 

genau

fred

Link to comment
Share on other sites

Hallo MatteoItalo,

sehe es den Kollegen bitte nach, wenn diese hier etas humorvoll antworten. Wir sind alle von diversen sinnvollen oder weniger sinnvollen Ölthreads "vorgeschädigt".:D

Ich halte aber Deine Frage durchaus für sinnvoll.

Ich weiß allerdings nicht, ob es für Deine Frage DIE eine allgemeingültige Antwort gibt. Hier meine Auffassung dazu, diese gilt aber nur, wenn Du schon aus der Garantie raus bist:

Wenn Du im letzten Jahr nur 2.700 km gefahren bist und ein teil- oder vollsynthetisches Öl eingefüllt hast, dann kannst Du durchaus noch dieses Jahr mit dieser Ölfüllung fahren. Da gibts keine Probleme. Ich würde dann das Öl aber vor dem nächsten Winter wechseln (lassen).

Ich wechsle das Öl jedes Jahr vor der Winterpause, aber ich fahre auch mindestens 8.000 km im Jahr.

Du darfst den Ölbedarf oder auch die Wechselintervalle auf keinen Fall mit jenen für ein Auto vergleichen. Denn ein Motorradöl ist ungleich höheren Belastungen ausgesetzt als ein Autoöl. Hauptgrund hierfür ist, dass im selben Öl nicht nur der Motor läuft, sondern auch das Getriebe und die Kupplung. Und dies fordert alleine die Scherstabilität des Öls ungleich höher als in einem Auto. Es kommt hinzu, dass ein Motorradmotor im Schnitt mit deutlich höheren Drehzahlen gefahren wird als ein Automotor. Wechsle das Öl also lieber etwas zu oft als etwas zu wenig. 30.000 km Wechselintervall sind in meinen Augen für ein Motorradöl ein NoGo.

Aber wie schon geschrieben: Wenn Du ein gutes Öl drin hast, dann kannst Du damit mit Sicherheit auch noch dieses ganze Jahr damit fahren. Unter der Voraussetzung, dass der letzte Ölwechsel bei Dir im letzten Jahr oder am Ende des vorletzten Jahres erfolgt ist. 

Gruß

Wilfried

Link to comment
Share on other sites

Ich bedanke mich herzlich für Eure Rückmeldungen! Bin nun um einiges schlauer und weiß mich jetzt entsprechend zu Verhalten.

Da ich meiner RP im Mai 2019 bekommen habe, fahre ich noch ein Jahr im Garantiezeitraum und werde mich an die Vorgaben von Triumph halten.

Anschließend werde ich den Ölwechsel entsprechend der Laufleistung, und der Art wie ich meine Maschine in welcher Jahreszeit fahre anpassen.

Auch finde ich den Hinweis "Max. 10000 km"  gut! Dass das Oel einer andere Beanspruchung hat als im PKW, Kupplung und Getriebe mit geschmiert werden war mir nicht bewußt. 

 

Perfetto :respect:.

 

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen,

Matteo

Edited by MatteoItalo
Link to comment
Share on other sites

Vielleicht noch eine Frage an die Vielfahrer unter Euch. Blinkt im Display dann auch ständig irgend ein Hinweis, wenn ich ausserhalb der Garantie den Intervall von Triumph nicht einhalte? Mich nervt dies bei meinem PKW schon sehr.

Lg Matteo

Edited by MatteoItalo
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb MatteoItalo:

Vielleicht noch eine Frage an die Vielfahrer unter Euch. Blinkt im Display dann auch ständig irgend ein Hinweis, wenn ich ausserhalb der Garantie den Intervall von Triumph nicht einhalte? Mich nervt dies bei meinem PKW schon sehr.

Lg Matteo

 

Blinken tut in meinem Display nichts. Aber es erscheint ein kleiner Hinweis in Form eines Schraubenschlüssels wenn der km Stand für eine Inspektion erreicht ist. Ich glaube oben rechts.

 

Link to comment
Share on other sites

Am 21.1.2023 um 20:52 schrieb MatteoItalo:

Auch finde ich den Hinweis "Max. 10000 km"  gut!

Die Tiger 900 ab Bj. 2021 hat Inspektionsintevalle von 16.000 km. Und nun?

Link to comment
Share on other sites

1) Weder im Wartungsplan- noch im Service-Heft meiner beiden 900 GTpro sind 16.000er Intervalle aufgeführt. Aber es könnte sich ja etwas geändert haben.

2) Es bleibt demnach auch bei dem etwas verwirrenden Kilometer- oder Jahresesinterval.

3) Ferner kann die Serviceeinstellung im Display (nächste Inspektion in.......km) einen verbindlichen Inspektionstermin/km ausweisen

 

Wir hatten dieses Problem bei den älteren Erplorermodellen, deren Intervalle im Nachhinein heraufgesetzt wurden (große Inspektion erst bei 32.000km)

 

vor einer Stunde schrieb Thom:

Die Tiger 900 ab Bj. 2021 hat Inspektionsintevalle von 16.000 km. Und nun?

Gibt es das schriftlich?

 

fred

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Thom:

Die Tiger 900 ab Bj. 2021 hat Inspektionsintevalle von 16.000 km. Und nun?

 

Warum " und nun "

Über 80 % fahren keine 16 T km im jahr. Dann greift bei Triumph automatisch die jährliche Wartung mit Ölwechsel. 

 

Meine Speed twin hat auch 16 T Intervalle. Hohe Intervalle sind im Reigen der Konkurrenz halt auch ein gutes Verkaufsargument . Nur würde ich bei gemischten Fahrbetrieb das Öl in einem Motorradmotor nebst Getriebe/Kupplung keine 16 Tkm fahren.  Auch wenn es Triumph mir erlaubt dieses zu tun. Sie erlauben mir ja auch den LuftFilter bis 32 T zu fahren - ich wechsle in trotzdem bei 20 T und das genauso wie beim Öl aus gutem Grund.

 

Grüße gerhard

Edited by Silver Rider
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Silver Rider:

und das genauso wie beim Öl aus gutem Grund.

Was ist der gute Grund, wenn Triumph sagt, du brauchst erst nach 16.000 km zu mir in die Werkstatt zum Ölwechsel kommen? Der Hersteller selber also der Meinung ist, dass das Öl auch so lange hält! Warum sollte ich das Öl dann früher wechseln?

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb fredis-garage:

Gibt es das schriftlich?

Ok, vielleicht nicht die Tiger 900, aber wie Gerhard ja bestätigt hat, gibt es Modelle mit entsprechenden Intervallen. Und da bleibt das Öl ja auch so lange drin. Aber die Diskussion kann man in jeden Forum führen. Die, die am wenigsten fahren, tauschen immer am meisten aus, weil es ja "Sinn" macht und nicht viel kostet, die anderen fahren einfach und halten sich an die Intervalle. Meine Fazer hat 190.000 km auf der Uhr. Da habe ich immer nur nach Kilometer die Inspektionen durchgeführt und immer das billige Öl von der Tante oder Prolo verwendet. Und das ist ein Vierzylinder, der auch richtig Drehzahlen macht.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Thom:

Was ist der gute Grund, wenn Triumph sagt, du brauchst erst nach 16.000 km zu mir in die Werkstatt zum Ölwechsel kommen? Der Hersteller selber also der Meinung ist, dass das Öl auch so lange hält! Warum sollte ich das Öl dann früher wechseln?

 

Servus.
Den Grund warum ich gerne früher als vorgeschrieben das Öl wechsle, habe ich weiter oben in meinem ersten Beitrag aufgeführt.

...... und es ist ja nicht so, dass ich es beim Fahren nicht merken würde, wenn ich bereits bei etwa spätestens 10 T km das Öl wechsle. Es ist kein Placebo Effekt, das Getriebe schaltet sich dann einfach besser. Das war so bei meiner Tiger 955, Tiger Sport und auch jetzt bei meiner Speed Twin .

 

Grüße Gerhard

Link to comment
Share on other sites

Moin,

mal was aus der Praxis zum Thema Motoröl über einen Bereich von 150000 km.

Mein Tiger fährt von Kilometer 0 bis heute mit Motul 10W 50.

Jeden Winter gibt es frisches Öl.

2015 war mein Record Jahr.

33000 km in einem Jahr und natürlich ohne Ölwechsel.

Nur den K&N Luftfilter habe ich zwischendurch mal gereinigt da ich ja die Carbon Hutzen an der Airbox und habe dementsprechend auch nötig war.

Danach gab es dann im Winter die große Inspektion mit Ventile einstellen.

 

Heute, 8 Jahre später hat mein Tiger über 150000 km auf dem Tacho bzw. 100000 km mehr wie damals,

hat von Portugal bis Norwegen ganz Europa gesehen und schnurrt immer noch wie ein Kätzchen. 

Braucht auch heute noch nach wie vor kaum Öl.

Letztes Jahr in Norwegen habe ich bei 6500 km noch nicht mal einen halben Liter nach gefüllt.

 

 

:biken2:

 

 

Link to comment
Share on other sites

Wir sind zwar nur Einzelfälle, aber es zeigt, das kurze Ölwechselintervalle die Umwelt verschmutzen und Geld umschichten.

Link to comment
Share on other sites

Also ich halte es so Öl und Filter wechsel alle 5000 km ich bin der Meinung lieber öfter ein günstiges Öl z.b Louis oder Polo als ein teueres länger drin zu lassen. Das teuere wird durch das Getriebe genau so zerschert wie das günstige. Meine Motorräder haben es mir immer gedankt. Bandit 1 bis 160000 km.

Z1000 100000 km und meine aktuelle Bandit hat auch schon wieder 105000 km auf der Uhr. Ich merke immer nach dem Ölwechsel das sie sich viel weicher schalten lassen und leichter anspringen. Gut bei den Luft Ölgekühlten ist es vielleicht noch wichtiger öfter eine wechsel zu machen. Also werde ich es mit der Tiger genauso machen. Öl und Filter bei einer 20% Rabatt Aktion kaufen und kühl und trocken lagern bis es gebraucht wird.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 22 Stunden schrieb Thom:

Meine Fazer hat 190.000 km auf der Uhr.

Meine ist so dankbar, dass sie trotz Wechselintervallen von 12.000 km mit Tante-Öl noch fährt.

 

vor einer Stunde schrieb norbi1200:

Ich merke immer nach dem Ölwechsel das sie sich viel weicher schalten lassen und leichter anspringen.

Man könnte ja auch nach jeder Tour einen Ölwechsel machen. Immer schön frisches Öl drin und immer viel weicher schalten lassen und leichter anspringen.

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Thom:

Meine ist so dankbar, dass sie trotz Wechselintervallen von 12.000 km mit Tante-Öl noch fährt.

 

Man könnte ja auch nach jeder Tour einen Ölwechsel machen. Immer schön frisches Öl drin und immer viel weicher schalten lassen und leichter anspringen.

 

Langsam wird es albern .

 

 

vor 6 Stunden schrieb Thom:

Wir sind zwar nur Einzelfälle, aber es zeigt, das kurze Ölwechselintervalle die Umwelt verschmutzen und Geld umschichten.

 

Darum wäre es doch das Beste, wir fahren rein zum Vergnügen überhaupt nicht mehr .... der Umwelt u. unserem Geld zuliebe .

 

 

Grüße gerhard

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Silver Rider

Wie wahr wie wahr. Sollte jeder machen wie er möchte das wichtigste ist fahren und Spass dabei haben.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...