Jump to content
IGNORED

Reifen für die GT LOW!!!


Simpo74
 Share

Recommended Posts

Hallo an alle kleingewachsenen Low Fahrer/innen hier,

Bei mir steht auch nun ein Reifenwechsel an. Leider gibt es wohl meinen Wunschreifen (Scorpion Trail 2) nicht für die Low, da die den 19 Zoll Vordereifen hat. So was blödes. Was könnt ihr als Alternative empfehlen?? Bitte daran denken, dass die GT und Rallye wohl eine andere Reifengröße haben. Die schlechteste Alternative wäre die Ur-Bereifung. Den fand ich nicht so pralle. Ich hatte immer das Gefühl dass mir das Heck wegrutscht. Und be Regen ging der gar nicht. Aber wahrscheinlich war ich von dem Agel GT, den ich auf meiner Honda hatte einfach nur verwöhnt. Danke Euch

Link to comment
Share on other sites

Ich weiß ja nicht, wie du darauf kommst, aber die Low hat die gleiche Reifengröße von 100/90-19 wie die GT und die GT Pro!

Link to comment
Share on other sites

vor 24 Minuten schrieb Thom:

Ich weiß ja nicht, wie du darauf kommst, aber die Low hat die gleiche Reifengröße von 100/90-19 wie die GT und die GT Pro!

Dann weiß ich nicht, was mein Händler da verbockt hat. Angeblich hat er die Reifen für die GT bestellt und die passen nicht für die Low. 

Link to comment
Share on other sites

vor 10 Stunden schrieb Thom:

Was hat er denn bestellt? 21 Zoll sind für die Rally.

Ich vermute, das war der Fehler. Egal.... Hab mich jetzt für den conti trail attack 3 entschieden. Wir werden sehen, wie der so ist. Wird ja im Netz über den grünen Klee gelobt 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Schau dir doch mal den Bridgestone AT-41 an. Soll ruhig laufen und besonders gut bei Nässe sein. Ich fahre nach wie vor den Originalreifen A-41 auf der 900er und kann sagen, dass der auch bei sehr niedrigen Temperaturen extrem gut hält. War gerade am vergangenen Montag bei 2 Grad Lufttemperatur am Julierpass auf 2200m Seehöhe. Da gab`s nie ein schlechtes Gefühl. Man konnte fahren wie im Sommer. Ist kaum zu glauben, war aber so.

 

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Die beiden, CTA3 und A41, hat der Varahannes in einem "lustigen Video" auf Zeit gegeneinander ausgefahren. Bei kalt und salzig. Sein Ergebnis kurzgefasst: DIe beiden unterscheiden sich nicht wirklich....

Link to comment
Share on other sites

Das Video hab ich auch geschaut 😉 aber ich denke auch, dass das ne gute Wahl war. Noch ein Tipp, an alle die bald neue Reifen brauchen, bestellt jetzt schonmal. Reifen werden bald Mangelware.... 🙈

Link to comment
Share on other sites

Ich hab mir heute die Dunlop Meridian Trailmax bei meinem Reifenhändler bestellt, alternative habe ich auch den Conti Trail Attack angefragt, aber der ist lt. meinem Händler nicht zu vernünftigen Preisen lieferbar (vorne).

Link to comment
Share on other sites

Ja, das habe ich heute beim bezahlen der 10.000er Inspektions Rechnung incl. der Reifen auch feststellen müssen 🙈 Autsch....  Aber egal. Wollte keinen Kompromiß Reifen. Weil der Conti war ja schon die zweite Wahl. 

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

ich habe bereits den zweiten Satz Dunlop Meridian auf meiner Tiger 900 Low und ich bin sehr zufrieden,  ein ganz anderes Fahrgefühl wie die Erstbereifung ab Werk,  die hat mir überhaupt nicht gefallen. 

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

@Kaya70: Wie lange hat denn bei Dir der Metzeler und wie lange der erste Satz Dunlop gehalten?

LG Jörg

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hallo Jörg bei mir hat der Metzeler 10350 KM gehalten, ich war hier aber bei Nässe vor allem in Kombi mit kühleren Temperaturen nicht glücklich, und die Tigerin lies sich nicht so willig einlenken. Der Dunlop etwas über 9000 km gehalten, ganz anderes fahrgefühl... Top auch bei Nässe, super Einlenkverhalten :)  das macht für mich die geringere Laufleistung mehr als wett

 

Edited by Kaya70
Link to comment
Share on other sites

Am 9.6.2022 um 05:13 schrieb Kaya70:

 :)  das macht für mich die geringere Laufleistung mehr als wett

 

Das sehe ich auch so… Dann greife ich wohl auch zum Dunlop, wenn es soweit ist! Danke für die Rückmeldung 👍 Beste Grüsse Jörg 

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb TT900Rally:

Ich bin vom Brückenstein A41 extrem begeistert.
War ja Erstausrüstung und wird bei mir auf jeden Fall auch Folgeausrüstung.

Da gehe ich mit. War einer, wenn nicht sogar der beste Straßenreifen für die Tiger-Klasse. Leider nur auf Schotter nicht zu gebrauchen. Da gehört er aber auch nicht hin. 

Link to comment
Share on other sites

Es gibt genügend reine Asphaltetappen bei Rallyes und auch nach Dakar hat man schon Straßen gebaut... ;)

Der A41 ist eine eierlegende Wollmilchsau. Sogar Laufleistung (ähnlich dem Meridian, bei mir um 7000km.) und Eigendämpfung kann er, was bei Bridgestone nicht Standart ist.

 

Das sich die beiden Reifen auch preislich nicht viel nehmen, entscheidet wohl die persöhnliche Anforderung.

Dunlop ist etwas touristischer, der Bridgestone sportlicher ausgelegt

Link to comment
Share on other sites

Was Ihr alles merkt an einem Reifen. Irgendwie fehlt bei mir das Popo-Meter.

Entweder der Reifen funzt, oder er schmiert weg. Dann noch genug Grip im Schmodder, und es ist mein Reifen.

 

Ich finde, die Diskussion über Reifen-Eigenschaften wird total überschätzt.

Richtig schlechte Reifen habe ich seit meiner 650 Freewind nicht mehr erlebt.

 

Daher: Weniger lesen, mehr selbst er-FAHREN.

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Na ja, Unterschiede sind schon spürbar bzw. erfahrbar. Meine bisherigen Favoriten sind der CTA 3 und der Michelin Pilot Trail 5. Den A41 hab ich noch nicht ausprobiert. 
Zwischen dem Michelin und dem Conti gibt es schon spürbare Unterschiede im Fahrverhalten. Ich schreibe jetzt von trockenen Zuständen, bei Nässe ist der Michelin wohl tatsächlich Weltmeister. 
Im Trockenen ist der Michelin im Vergleich zum Conti deutlich agiler. Das kommt einem schweren Motorrad, wie der bisherigen 1200er natürlich erst mal entgegen. Das hat in meinen Augen aber nur Vorteile bis zu einem bestimmten Geschwindigkeitsbereich. Im Hochgeschwindigkeitsbereich wird aus der Agilität des Michelin in meinen Augen etwas Instabilität bzw. „Schwammigkeit“. 
Der Conti liegt da deutlich satter und stabiler, reagiert dafür aber etwas träger als der Michelin. Der Conti hat noch etwas mehr Grip, zumindest im Trockenen. Der Reifen gibt einem in jedem Geschwindigkeitsbereich ein sicheres Gefühl. Es kommt hinzu, dass der Conti durch den hohen Negativprofilanteil eine spürbar höhere Laufleistung hat als der Michelin. Dort war insbesondere der Vorderreifen sehr schnell am Ende. 
Ich ziehe aus diesen Gründen aktuell den Conti dem Michelin vor. Mal sehen was ich mache, wenn von der Trail-Version des Conti die Version 4 rauskommt. Soll ja bald der Fall sein. Bei diesem soll Conti ja die Agilität verbessert haben. 
Vielleicht probiere ich auch mal den A41 aus.

Gruß

Wilfried

 

PS: Ich muss natürlich zustimmen, dass es heute keine wirklich schlechten Reifen mehr gibt. Zwischen den Produkten von heute und jenen aus den 90er und insbesondere 80ern liegen Lichtjahre.

Edited by waxman
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Hi Leute,

diesen Thread lese ich nun schon eine Weile mit. Auch wenn ich keine „LOW“ fahre, glaube ich, dass die Eigenschaften der Reifen auch bei unterschiedlichen Mopeds doch gut vergleichbar sind.

Anfangs hätte ich den geäußerten Beiträgen weitgehend zugestimmt. Zitat: "...dass es heute keine wirklich schlechten Reifen mehr gibt."

Ich hatte auf der 1200er XCx den hochgelobten A41 (Zitat: Der A41 ist eine eierlegende Wollmilchsau.)

Gut, 12.000 km ist eine verdammt gute Laufleistung. Aber, ich hatte immer wieder das Gefühl, als ob das Hinterrad in der Kurve weggehen will. Liegt an mir, dachte ich - der Reifen kann sicher wesentlich mehr, als ich mich jemals trauen würde.

 

Mittlerweile bin ich eines Besseren belehrt worden. Es fühlt sich nicht nur so an, der Reifen ist dann doch auch wirklich „weggegangen“ – Aua!

Standardsituation im Kreisel, viel Verkehr, keine große Schräglage, kein Sand, kein Öl, ...

Das machen auch die 12.000 km Laufleistung nicht wett.

 

Fazit:

Ich habe jetzt wieder den Pirelli Scorpion Rally STR drauf (um erst mal meine Nerven zu beruhigen)

Als nächsten würde ich gerne mal einen Conti Trail Attack 3 probieren.

Der A41 kommt mir vorerst nicht mehr drauf – Auch wenn es gar nicht am Reifen lag. Aber im Kopf wirkt so eine schlechte Erfahrung vermutlich noch lange nach.

Grüße und allen schöne und unfallfreie Fahrten!

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Stunden schrieb FI57:

...Auch wenn es gar nicht am Reifen lag...

... Es gibt sicher auch nicht sichtbare Gründe, warum ein Reifen mal den Halt verliert. Bei 12.000km kann da schon Mal die ein oder andere Situation auftreten, die nicht unbedingt den Reifen zuzuordnen ist. 

 

Zudem sind wir hier in Bereich der 900er. Darauf beziehen sich die Aussagen. Die wiegt ein Sack Kartoffeln weniger als die 1200er. 

Link to comment
Share on other sites

Am 16.6.2022 um 21:02 schrieb TT900Rally:

Servus Alex,

ich bin ja oft als sportlich-touristischer Unterwegs, was mach ich jetzt? :mainzelpartyani:

Vorne den Prügelstein und hinten den Dunplop montieren. DAnn kannst du sportlich lenken und dein Frauchen touristisch dir ins Kreuz schlagen, wenn du's übertreibst... :D

 

Am 16.6.2022 um 23:07 schrieb Spencer:

Daher: Weniger lesen, mehr selbst er-FAHREN.

Genau das tue ich!

Und bekomme auch noch Geld dafür.

 

Am 17.6.2022 um 10:04 schrieb waxman:

Im Trockenen ist der Michelin im Vergleich zum Conti deutlich agiler. Das kommt einem schweren Motorrad, wie der bisherigen 1200er natürlich erst mal entgegen. Das hat in meinen Augen aber nur Vorteile bis zu einem bestimmten Geschwindigkeitsbereich. Im Hochgeschwindigkeitsbereich wird aus der Agilität des Michelin in meinen Augen etwas Instabilität bzw. „Schwammigkeit“. 

Hätte ich nicht besser formulieren können. Nur würde ich Instabilität u. Schwammigkeit durch Übersensibilität ersetzen. Die Unruhe kommt vorallem durch Störeinflüsse von Wind und "Segelstange"

Bei deinen weiteren Ausführungen bin ich nicht mehr ganz bei dir:

- Das Gefühl, der CTA3 würde besser haften, kommt von der stärkeren Eigendämpfung. Er liegt einfach ruhiger.

Wir haben auch schon den Road5 gegen den Road5 Trial getestet, die exakt die selbe Laufflächenmischung besitzen, nur hat eben der Road5 die bessere Dämpfung, durch eine flexiblere Karkasse. Du durchfährst Radien mit der selben Geschwindigkeit hast aber das bessere Bauchgefühl dabei.

So wird das wohl auch bei deinem Gefühl der höheren Haftung des CTA3 zum Road5 Trial auch sein.

- Dass die Tiger bei hohem Tempo träge wird, liegt vorallem an den großen Kreiselkräften des Vorderrads. Je agiler der Reifen vorher war, desto stärker fällt das auf.

- Bei Nässe tun sich CTA3 und R5 Trial nichts. Der reine Road5 ist sogar etwas schwächer.

- Die Laufleistung des Michelin ist 10-15% unterm Conti. Das wäre jetzt nicht das Kaufargument für mich. Vorallem wenn ich die aktuellen Conti-Preise so sehe.

 

Weshalb versuchst du eigentlich nicht den CRA4 statt dem CTA3 ? Bis auf die durchschlagsschwächere Karkasse, kann der alles noch etwas besser und harmonischer.

 

vor 11 Stunden schrieb FI57:

Fazit:

Ich habe jetzt wieder den Pirelli Scorpion Rally STR drauf (um erst mal meine Nerven zu beruhigen)

Als nächsten würde ich gerne mal einen Conti Trail Attack 3 probieren.

Der A41 kommt mir vorerst nicht mehr drauf – Auch wenn es gar nicht am Reifen lag. Aber im Kopf wirkt so eine schlechte Erfahrung vermutlich noch lange nach.

Grüße und allen schöne und unfallfreie Fahrten!

Sorry, wenn ich das so sage, aber den A41 mit dem Scorpion Rally STR zu vergleichen ist wie ein Glas Milch bei einer Weinverkostung. Der A41 ist dem STR in jeder Haftungssituation vorraus. Der Pirelli will aber auch eine völlig andere Käuferschicht erreichen. Nämlich die selbe wie auch ein AT41 ansprechen möchte.

 

Bei Laufleistungen von 12tkm rollen meine Augen (genauso wie bei 3,X l/100km eines 1,2l BigBike). So etwas schaffe ich höchstens, wenn ich die Reifen im Kofferraum spazieren fahre. Ist das wirklich ernst gemeint, oder fällt das unter Motorradfahrerlatein? Könnte da der Reifen nicht auch schon ausgehärtet sein?

 

Ich kann dir jedenfalls versichern, dass dir mit einem Scorpion Rally STR, CTA3, etc. ebenso die Straße ins Gesicht gefallen wäre, sollte an deinem Sturz tatsächlich der Reifen Schuld gewesen sein. Kann dich aber auch verstehen, dass du wechselst, wenn du kein Vertrauen hast.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb TigerBengel:

Bei Laufleistungen von 12tkm rollen meine Augen

 

Warum stellst du das so negativ dar?

Wenn man nicht aus jeder Kurve den Gasgriff voll aufdreht, nicht in jede Kurve tief reinbremst und nicht meistens mit Beifahrer und drei Koffern unterwegs ist, sind 12.000 Km eher normal.

Ich rolle eher mit den Augen, wenn ich von 6.000 Km lese, denn so eine Fahrweise hat für mich auf öffentlichen Straßen nichts verloren.

 

Grüße, Jürgen

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb JLine:

Warum stellst du das so negativ dar?

Nicht negativ! Bin nur verwundert und kenne niemanden, der so fährt.

 

Allerdings kenne ich die Kalkulationen der Reifenindustrie und wenn ihr diese etwa verdoppelt, dann stelle ich mir Fragen.

Was würdest du sagen, wenn ich dir erzähle, dass ich Auto XY fahre, das im Drittelmix mit 5,2l angegeben ist und ich dir sage, ich fahre immer mit 2,6 ?

Egal!

Link to comment
Share on other sites

Jetzt vertragt Euch wieder :-) Die Laufleistung wird von so vielen Faktoren beeinflusst. Da gleich herzugehen bei Ergebnissen gewisse Kompetenzen zu unterstellen oder abzusprechen, wenn auch unterschwellig, ist unsinnig. Da wir aber in der Rubrik 900er unterwegs sind sollte sich die Argumentation auch in dem Rahmen bewegen. Und bei dem relativ geringen Gewicht der Maschinen bzw auch mehr anzutreffendem Solobetrieb, verglichen mit manchem Dickschiff, sind hohe Laufleistungen gar nicht so selten. Genau so ist es aber auch möglich im permanenten Hausstrecke-Feierabend-Knallgas-Modus die Gummis doppelt so schnell zu verbrauchen. Beim Spritverbrauch isses ähnlich. Tendenziell kann man aber beobachten das die dafür beworbenen Reifen bei "angemessener Fahrweise" auch touristische Standzeiten erzielen.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

 

vor 2 Stunden schrieb TigerBengel:

Sorry, wenn ich das so sage, aber den A41 mit dem Scorpion Rally STR zu vergleichen ist wie ein Glas Milch bei einer Weinverkostung. Der A41 ist dem STR in jeder Haftungssituation vorraus. Der Pirelli will aber auch eine völlig andere Käuferschicht erreichen. Nämlich die selbe wie auch ein AT41 ansprechen möchte.

Hi TigerBengel,

diese Schlussfolgerung verstehe ich jetzt allerdings nicht...


Ich bedaure sehr, dass ich hier für einige "Unruhe" gesorgt habe. Zur Klärung nur ein paar weitere Details:
Der Reifen (A41) war nicht alt und wurde erst im Oktober montiert. Der "Rutscher" passierte im April nach 6.600 km. Wechsel des Reifens dann nach genau 12.036 km Anfang Mai. Dabei war ich von der Laufleistung genauso überrascht wie ihr (hatte auf der Reise eingentlich einen Wechsel fest eingeplant)
So, noch mal ein großes SORRY für die Unruhe. Ich halte mich wieder raus. Wir wollen doch alle nur Spaß beim Motorradfahren haben.
Viele Grüße
Chris

Link to comment
Share on other sites

Hallo Chris,

ich hoffe nicht, dass meine Aussagen für Unruhe sorgen, da ich sie weder aggressiv, noch ironisch meinte.

Je nach Fahrstyle, Radlast, Temperatur und Anforderung sind Abweichungen von 50% immer mal drin. Das ist klar. Aber 100% übersteigen einfach meine Vorstellungskraft. Letzlich muss aber jeder selbst wissen, wie sein Spaß mit dem Motorrad aussieht.

 

vor 3 Minuten schrieb FI57:

diese Schlussfolgerung verstehe ich jetzt allerdings nicht...

Naja, ich wollte damit ausdrücken, dass die beiden von dir genannten Reifentypen völlig unterschiedliche Einsatzzwecke haben.

Der Bridgestone A41 ist ein Tourensportler mit durchschlagsicherer Karkasse, damit nicht gleich das erste spitze Steinchen zu einer Panne führt.

Der Pirelli Scorpion Rally STR ein Offroadreifen für leichtes Gelände, dem man etwas Straße antrainiert hat (überraschend gut gelungen).

Bei der Haftung liegen diese Reifentypen 1 bis 2 Schulnoten auseinander, was beim Pirelli besonders auf feuchter Straße mit Bitumenflicken sehr deutlich heraussticht.

 

Beim Bridgestone gibt es unterschiedliche Spezifikationen ('F' für Suzuki, 'G' für BMW und 'E' für Triumph). Alle Drei waren kein glücklicher Griff, da sich deren Laufleistung etwa um 15% reduzierte, ohne spürbare Vorteile zu haben.

Das hölzerne Abrollen, die manchmal fast übertriebene Handlichkeit und der sehr hohe Verschleiß anderer Bridgestones ist dem A41 aber fremd...

 

vor 23 Minuten schrieb FI57:

Der Reifen (A41) war nicht alt und wurde erst im Oktober montiert. Der "Rutscher" passierte im April nach 6.600 km. Wechsel des Reifens dann nach genau 12.036 km Anfang Mai. Dabei war ich von der Laufleistung genauso überrascht wie ihr (hatte auf der Reise eingentlich einen Wechsel fest eingeplant)

Seit etwa 17 Jahre fahre ich regelmäßig Versuche für einen europäischen Reifenhersteller und ich kann mir beides nicht erklären.

Mutmaßungen hätte ich dazu, aber eben nichts Konkretes.

Deswegen kann ich mich nur wiederholen:

Fahr den Reifen, der dir das meiste Vertrauen vermittelt.

Link to comment
Share on other sites

Danke Alex für die ausführliche Info. Würde mich freuen, wenn wir uns mal bei einem Treffen begegnen würden.

Grüße

Chris

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Stunden schrieb TigerBengel:

Hallo Chris,

ich hoffe nicht, dass meine Aussagen für Unruhe sorgen, da ich sie weder aggressiv, noch ironisch meinte.

Je nach Fahrstyle, Radlast, Temperatur und Anforderung sind Abweichungen von 50% immer mal drin. Das ist klar. Aber 100% übersteigen einfach meine Vorstellungskraft. Letzlich muss aber jeder selbst wissen, wie sein Spaß mit dem Motorrad aussieht.

 

 

12000 auf einem Reifensatz ist doch absolut normal.

 

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Hallo Leute! 
Ich brauche auch mal Eure Hilfe. Meine GT Low hat jetzt 5900 km runter. Der Vorderreifen hat schon teilweise 1,6mm erreicht. 2D14B315-4897-495A-BED2-128C983EA058.thumb.jpeg.00fe62f8b85d8ad1cd284a06f6891adf.jpeg8EB08E8C-7566-4FCC-871D-2C563E0454C5.thumb.jpeg.c7601804f85a54db183a97b27ec250da.jpegDer Hinterreifen hat an der knappsten Stelle noch 4mm. Also dass die Vorderpelle neu muss, ist klar! Ich fahre in kürze geplante 4000km nach Südfrankreich/ Seealpen. Quizfrage: Schafft das der hintere noch und reicht ein neuer vorn oder kaufe ich lieber gleich einen Satz, dann aber Dunlop oder Conti. Den Metzeler finde ich nicht so toll. Normalerweise würde ich so eine Frage nicht stellen, da bei meinen anderen Motorrädern selten ein Satz mehr als 5000 gehalten hat, und dass der VR vor dem hinteren fertig ist habe ich so auch noch nicht erlebt. Aber da die Reifen bei den meisten von Euch ja deutlich länger halten, bin ich verunsichert🤔
Also, was tun???

Link to comment
Share on other sites

Schmeiß runter die Dinger. Ich hab hier meine originalen Metzeler mit 2000km auf der Pelle auch noch liegen. Kannst du gerne haben. Ich hab mir damals gleich die Mitas E-07+ draufgezogen. Absolute Dauerläufer und mit denen kannst du auch mal ins etwas gröbere Gelände.

Wie gesagt: Die original Metzeler Tourance Next kannst du bei Bedarf gerne haben.

Gruß Jens

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...