Jump to content
IGNORED

Schrauben Nockenwellenlager abgerissen


Recommended Posts

Hallo Leute,

nachdem ich meinen Tiger endlich fertig hatte hab ich endlich die erste Ausfahrt gestartet. Nach 5km war die Fahrt zu Ende. Aus dem Motor kamen für mich seltsame allerdings ziemlich leise Klappergeräusche. Also Abbruch und zurück nach Hause geschlichen. Nach dem Abbau des Ventildeckels hat mich fast der Blitz getroffen. Von den Nockenwellenlagerböcken waren drei Schrauben abgerissen :no:

Da hat wohl ein Mechaniker das Drehmoment im Oberarm unterschätzt.

 

Kann mir bitte jemand der ein Werkstatthandbuch zur Hand hat raussuchen mit welchem Drehmoment die neuen Schrauben angezogen werden müssen :rolleyes:

 

Viele Grüße aus Mittelfranken

 

Landi

 

 

Schrauben_1.jpg

Schrauben_2.jpg

Link to comment
Share on other sites

10 Nm, Gewinde schmieren.

 

Und such lieber noch den dritten Kopf. Liegt hoffentlich in der Ölwanne, wenn nicht im Ventiltrieb...

Edited by SiRoBo
Link to comment
Share on other sites

Hie SiRoBo,

 

danke für die schnelle Info:cat-augenzukneifend_05:

 

Der dritte Kopf macht mich etwas nervös. Im Ventiltrieb hab ich das ganze Öl rausgeputzt und alles abgesucht ( drei mal ) und nichts gefunden. Der kann eigentlich nur durch den Kettenschacht in die Ölwanne abgehauen sein.

Ich bau mal eine magnetische Ablasschraube ein und hoffe dass der Magnet den Kopf einfängt.

Die restlichen 13 Schrauben hab ich auch erneuert, ich bau die Kiste heute noch zusammen und fahr morgen mal ein paar km.:oldguy2:

 

Viele Grüße aus Mittelfranken

 

Landi

Link to comment
Share on other sites

Ich würde den Motor nicht starten, bevor der letzte Schraubenkopf zum Vorschein kommt.

Im dümmsten Fall wird er mit der Steuerkette mitgerissen mit allen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

Wäre mir zu heiss.

Ob die Magnetgeschichte hinhaut, hängt davon ab, ob überhaupt und wo die Schraube in der Ölwanne liegt.

Im Zweifel Ölwanne abbauen, um sicher zu sein.

Wie soll die Schraube durch die vielen Ölnester zum Kettenschacht kommen?

 

 

 

Edited by Düse
Link to comment
Share on other sites

Da hast du Glück im Unglück gehabt, dass da nicht mehr kaputtgegangen ist, und die Gewinde hoffentlich nichts abbekommen haben. Die Schraubenköpfe (auch bei den noch eingebauten) schauen mir ziemlich lädiert aus. Da hat wohl jemand ohne passendes Werkzeug bzw. mit billigen weichen Baumarkt Torx Einsätzen gearbeitet und die Schrauben wahrscheinlich auch nicht nach Drehmoment angezogen. Die Schrauben vermurkst man schnell, den zum Lösen braucht man oft wesentlich mehr Kraft als die 10Nm zum Festziehen. Bleibt die Frage, warum die Nockenwellen demontiert wurden (die Ventilshims tauscht man normalerweise mit dem Spezialwerkzeug, das recht günstig erhältlich ist), und wo noch so herumgemurkst wurde. Die Schrauben auf jeden Fall alle austauschen und den fehlenden Schraubenkopf suchen. Wenn der sich irgendwo verklemmt oder in die Nähe von drehenden Teilen kommt, ist ein schwerer Motorschaden fast sicher. Wenn der Schraubenkopf nicht oben bei den Ventilen zu finden ist, dann kann er nur durch den Steuerkettenschacht heruntergefallen sein. Also Deckel auf der rechten Motorseite ausbauen, woder Kurbelwellenantrieb der Steuerkette sitzt. Mit etwas Glück liegt er dort. Sonst bleibt wirklich nur, die Ölwanne zu demontieren.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Es gibt doch lange flexible "Stäbe" mit Magnet vorne dran. Damit könntest Du doch den Kettenschacht absuchen. Ich habe auch eine Stethoskopkamera für wenig Geld. Damit lässt sich der Motor auch gut absuchen.

leider bisschen weit weg, sonst könnte ich sie vorbei bringen.

 

Was wir mit einem ausgebauten Automotor schon gemacht haben, was aber auch mit einem Mopped geht: Lose Sachen beiseite und mit ein paar Mann das Mopped auf den Kopf stellen und alles gut abrappeln.

Starten mit dem Schraubenkopf im Motor würde ich auch nicht.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

nachdem der Kopf weder mit Magnetstäben noch mit dem Endoskop zu finden war hab ichs riskiert. Ich hab gerade eine 150km Runde gedreht, Motor schnurrt, nichts klappert.

 

So wie die Nockenwellen aussehen sind die nagelneu, keinerlei Abnutzung zu sehen. Nach 46t km sollte man an den Nocken wenigstens ein paar minimale Spuren sehen. Ev. wurden deshalb die Schrauben gelöst und "etwas" zu fest wieder eingebaut.

Bei dem Sollanzugsmoment von 10Nm sollten die Schrauben relativ leicht zu öffnen sein, ich musste aber mit einer Verlängerung arbeiten um die Schrauben überhaupt zu lösen - die waren definitiv zu fest angezogen.

Jetzt ist der gesamte Satz ausgetauscht und alles ist gut!

 

- Ich werde trotzdem nochmal auf die Suche nach dem fehlenden Kopf gehen - Also Seitendeckel runter und notfalls Ölwanne ab.

 

Viele Grüße aus Mittelfranken

 

Landi

Link to comment
Share on other sites

Super, das ist doch mal eine gute Nachricht. :)

Link to comment
Share on other sites

Das Glück scheint mit dem Tüchtigen... .

Du musst den Schraubenkopf finden, ich bin gespannt, wo.

Beste GrüßeB)

Link to comment
Share on other sites

Bin fast sicher, dass der Schraubenkopf hinter dem Seitendeckel unter bzw. neben dem Rad für den Zündungsgeber liegt. Viel andere Möglichkeiten sollte es ja nicht geben.

Bei den alten Kawas war das wirklich ein Problem - da war der Steuerkettenschacht genau in der Mitte, und alles was da reinfiel landete auf der Kurbelwelle oder der Primärkette, also in unmittelbarer Nachbarschaft von empfindlcihen Teilen. Da musste wirklich immer die Ölwanne ab, wenn mal was verloren ging.

Zu den Nockenwellen: Probleme mit Nockenwellen oder der dazugehörigen Lagerung können nicht viele Ursachen haben: Mangelnde Härtung der Nockenwellen Oberflächen, Probleme bei der Ölversorgung in den Zylinderkopf, oder Fremdteile (Späne etc.), die ihren Weg auf die Lagerflächen finden und dort hässliche Spuren hinterlassen. Wenn die Klemmböcke aus ihren Gewinden ausreißen (früher oft passiert, wenn Tuning Nockenwellen zu viel Hub hatten, oder wenn die schwachen und unterdimensionierten Gewinde zu fest angezogen wurden), ist immer vorher ein Fehler bei der Montage passiert.

Sonst laufen die Nockenwellen in ihren Lagern im Zylinderkopf meistens länger als der Rest des Motors.

Link to comment
Share on other sites

Der letzte Schraubenkopf hat sich eingefunden:prosttogether:

Der lag friedlich in der Ölwanne und ließ sich bei abgelassenem Öl mit einem großen Magneten zur Ablassschraubenöffnung bewegen und dann mit einem Stabmagneten herausholen. ( Hab ich fauler Mensch mir den Abbau der Wanne gespart :P )

 

Vielen Dank für alle Infos :thx1:

 

Viele Grüße aus Mittelfranken

 

Landi

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Toll, entspannt doch sehr, wenn ALLe losen Teile aus dem Motor sind.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...