Jump to content
IGNORED

Reifengröße bei 900 GT Pro ändern


Oko

Recommended Posts

Hab bei meiner GT Pro vom original Metzeler Tourance Next auf Conti Road Attack 3 gewechselt. Vorne als 110er, wie andere hier auch schon. 

 

Es ist ein deutlicher Unterschied zwischen den Reifen zu spüren. Der Conti fährt sich schön harmonisch und sehr stabil und hat gefühlt mehr Grip. 

Die Lauffläche des 110ers am Vorderrad hat auf der schmalen Felge eine viel rundere Kontur als der 100er Metzeler. 

Das führt dazu, dass man das Profilende selbst in voller Schräglage ohne die Angstnippel unter den Fußrasten nicht annähernd erreicht. Es bleibt knapp 1cm unbenutzt. Das war beim 100er Metzeler nicht so. 

Das wirft die Frage auf ob sich die gemessen 12mm breitere Reifenlauffläche des 110ers überhaupt lohnt, zumal die Fahrstabilität auf Kosten der Handlichkeit geht. 

Ob das nur an der anderen Vorderradgröße oder generell am Unterschied zw Conti und Metzler liegt kann ich nicht sagen, sorry. 

 

Stellt sich die Frage ob es sich bei all dem Aufwand wirklich lohnt auf den 110er zu wechseln. 

 

Der Road Attack 3 als solcher scheint mir schon sehr gut zu sein. Werde ihn aber als nächstes wohl wieder im 100er Format ausprobieren. 

 

Edited by edthebike
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ohne ne Diskussion lostreten zu wollen - so riesig groß ist der Unterschied nun nicht zwischen dem 100er und dem 110er. Wenn man jetzt bei einem Typ/Profil bleibt. In diesem Falle der MTN.

Das das Empfinden so subjektiv ist das der eine oder andere Fahrer mit der schmalen Dimension garnicht warm wird ist ganz normal.

 

Viel deutlicher empfinde ich Unterschied von einem zum einem gänzlich anderen Reifen, wie z.Bsp. dem CTA3 oder einem PAGT2.

 

Warum Triumph gerade die schmale Pelle hat homologieren lassen? Die werden ihre Gründe haben,....

 

Link to comment
Share on other sites

Ich wollte einfach nur mehr Grip durch die 10% mehr Lauffläche. Aber das würde wohl nur mit einer deutlich breiteren Felge funktionieren, bei der der Reifen doch eine andere Kontur haben würde. Das ist mir aber zu teuer und aufwendig bei unklarem Erfolg. 

 

Bin auch so mit dem CRA zufrieden, aber kann natürlich nichts abschließendes dazu sagen. 

Edited by edthebike
Link to comment
Share on other sites

  • 6 months later...

Hat den jemand schon mal den Michelin Road6 gefahren ? Auf der Kawa hatte ich immer gute Erfahrung mit Michelin gemacht

Michelin Road 6.jpg

Link to comment
Share on other sites

Am 27.10.2022 um 11:40 schrieb FJGuenther:

Hat den jemand schon mal den Michelin Road6 gefahren ? Auf der Kawa hatte ich immer gute Erfahrung mit Michelin gemacht

Michelin Road 6.jpg

Ich habe den 110 am Vorderrad drauf, mein Händler empfiehlt ihn auch, der Metzeler-Hinterreifen ist nach 12000 km noch nicht abgefahren. Mit dem Michelin Road 6 Vorderradreifen bin ich mehr als zufrieden.

Link to comment
Share on other sites

  • 4 months later...

Hallo zusammen,

 

ich habe mir heute die Conti Trail Attack 3 aufziehen und eintragen lassen. 

 

Tatsächlich nicht gerade günstig (da faktisch Einzelabnahme) aber nach den ersten Kilometern kann ich bereits sagen, es hat sich gelohnt!! Ein echter Unterschied zum Tourance Next!! 

 

Ich habe die Reifen beim Motorradkauf quasi dazu bekommen, von daher war der Wechsel vorprogrammiert. Das eine Einzelabnahme erforderlich ist und dass das Ganze danach auch noch beim Straßenverkehrsamt in den Schein übertragen werden muss, war mir so nicht klar... das war früher einfacher!! 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb Muensteraner:

   ...   ich habe mir heute die Conti Trail Attack 3 aufziehen und eintragen lassen.   ...  

 

Hallo Gerrik,

 

hast du denn eine andere Größe montiert als im Brief steht?

 

Sonst hättest du die nach meinem Verständnis nicht eintragen lassen müssen.   :oldguy2:

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten schrieb Gummikuhfan:

 

Hallo Gerrik,

 

hast du denn eine andere Größe montiert als im Brief steht?

 

Sonst hättest du die nach meinem Verständnis nicht eintragen lassen müssen.   :oldguy2:

 

jap, 110/80 statt 100/90 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Ich habe jetzt nach 10k km meine CRA3 auf CTA gewechselt. Vorne in 100er Breite statt wie bisher in 110, den ich mir ja extra habe eintragen lassen. 

 

Kurzes Fazit zum CRA 3 als 110er vorne:

 

Sehr guter Reifen, aber auf zu schmaler Felge mit kleinen Schwächen. 

 

1. Das Profilende wird wegen der zu runden Kontur nicht erreicht, knapp 1cm Rest an der Seite, im Gegensatz zu hinten. Dadurch habe ich im Endeffekt weniger nutzbare Auflagefläche als beim 100er Reifen. 

 

2. Der Reifen ist, vermutlich wegen der unpassenden Kontur auf zu schmaler Felge, im kalten Zustand etwas kippelig zu fahren und hat auch warm die Tendenz leicht in die Kurve einzulenken. Beides wird mit zunehmendem Verschleiß stärker. Alles beherrschbar, aber unschön. 

 

3. Der Profilverlust ist etwas ungleichmäßig, seitlich mehr als in der Mitte. 

 

Ansonsten gibt es zu dem Reifen nur positives zu sagen. In passender Breite sicher top, wie der HR-Reifen in Originalgröße! 

 

Die Tiger ist jetzt mit dem 100er CTA deutlich handlicher, dabei stabil und neutral zu fahren. Das gesamte Fahrverhalten ist nochmals eine Klasse besser. Profil bis zur Kante nutzbar :rolleyes:.

(Triumph liegt richtig damit den 110er nicht generell freizugeben) 

 

Resümee: Erspart euch bei der 900er GT den Umbau/Eintragung auf einen 110er Reifen vorne. Aus meiner augenblicklichen Sicht bringt das nur Nachteile. 

 

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Ich habe jetzt den Metzeler Tourance drauf, er fährt sich gut.

Der Conti hatte mit 4mm Profil immer "Lust sich (leicht) aufzurichten",

ist vielleicht normal, da er dann kantig ist und die Physik und Hebelkräfte ...

Mal sehen, was der Metzeler dann macht.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb FJGuenther:

Ich habe jetzt den Metzeler Tourance drauf, er fährt sich gut.

 

Ich nehme an du hast den Tourance Next 2, oder?

 

Hast du den/die Vorgänger schon gefahren und kannst sie vergleichen? 

Link to comment
Share on other sites

Ich habe den Next als Originalbereifung und noch einen zweiten Satz gefahren und jetzt seit ein paar 1000 Kilometer den Next 2. Habe keinen Unterschied festgestellt.

War mit dem Next 1 auf Sardinien und hatte keinerlei Einschränkungen.

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Die Diskussion um die Größe des Vorderreifens´ist halt auch stark subjektiv geprägt.

Ich selbst hatte bisher keinen Grund auf den 110er zu wechseln und die Eintragungsorgie mitzumachen.

 

Jetzt aber stellt sich mir die Frage aus einem ganz banalen Grund.

Im Moment fahre ich den Pirelli Scorpion Trail II. Jetzt wäre ein neuer Vorderreifen fällig. Der hintere ist noch gut. Der vordere ist allerdings nirgends mehr verfügbar.
Eine Rückfrage bei Pirelli ergab, dass der Scorpion Trail II in 100/90-90 nicht mehr produziert wird.

Und jetzt?

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb greinsen:

....nimm nen andern 100er Vorderreifen. Pirelli ist ja nicht der einzige Hersteller :-)

 

Aus meinen Erfahrungen kann ich @greinsen nur zustimmen. 

 

Lass die Finger besser vom 110er!

Link to comment
Share on other sites

Vermutlich willst du wissen, ob der hintere Reifen bleiben kann, wenn du vorn einen Reifen anderer Marke wählst. 

Das kannst du, sofern keine Marken Bindung besteht und alle sonstigen Daten (Geschwindigkeitskategorie, Reifendimension, Karkasse) übereinstimmen. Soweit die Gesetzeslage. Dazu gibt es auch eine ausführliche Abhandlung in meinem Blog. 

Fred

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb edthebike:

 

Aus meinen Erfahrungen kann ich @greinsen nur zustimmen. 

 

Lass die Finger besser vom 110er!

Woher der Sinneswandel? Oder verstehe ich den letzten Satz Falsch?

 

EDIT: Habe dein letztes Resumé übersehen. Ich weiß nun Bescheid.

Edited by MotoADV
Link to comment
Share on other sites

Am 20.6.2023 um 18:45 schrieb fredis-garage:

Vermutlich willst du wissen, ob der hintere Reifen bleiben kann, wenn du vorn einen Reifen anderer Marke wählst. 

Das kannst du, sofern keine Marken Bindung besteht und alle sonstigen Daten (Geschwindigkeitskategorie, Reifendimension, Karkasse) übereinstimmen. Soweit die Gesetzeslage. Dazu gibt es auch eine ausführliche Abhandlung in meinem Blog. 

Fred

Ja, klar das werde ich dann wohl auch machen müssen. Markenbindung besteht ja keine. Tatsächlich habe ich das noch nie gemacht. Die Frage ist, ob einer von euch Erfahrungen hat, welche Kombinationen gefahren wurden usw., oben wurde ja schon die Kombination Road 6 vorne, Tourance hinten erwähnt.

Edited by didiluca
Link to comment
Share on other sites

  • 7 months later...

Mal eine Verständnisfrage zur Eintragung eines 110er Reifens:

Ist dann generell die 110er Breite freigegeben, oder nur die eines bestimmten Reifenmodells?
Leider ist die Vorderreifenauswahl der GT ja recht überschaubar ...

 

Gruß Gerd

Link to comment
Share on other sites

Die Freigabe gilt nur für einen bestimmten Reifen, der dann auch eingetragen wird. 

 

Vermutlich kannst du dir auch bei Einzelabnahme alle freigegebenen Reifen eintragen lassen. 

 

Dazu muss meines Wissens nach der jeweilige Reifen aber auch aufgezogen sein. 

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Minuten schrieb Gromel:

Ist dann generell die 110er Breite freigegeben, oder nur die eines bestimmten Reifenmodells?
Gruß Gerd

Klare Antwort: kommt darauf an

In der Regel bekommst du nur das aktuell aufgezogene Reifenmodell eingetragen.

Es soll allerdings Prüfer geben, die auch eine geänderte Reifengröße eintragen. Solche Prüfer sind aber eher selten zu finden.

 

Da hilft nur rum telefonieren in welcher TÜV-Stelle überhaupt ein solcher Motorrad Reifen Spezialist vorhanden ist, denn die meisten Prüfer machen zwar so als wären da alle gleich, aber wenn es um solche "ganz schwierigen" Eintragungen geht, gibt es da auch nur wenige ausgewählte Prüfer, die das dürfen. Das sagen dir nur die anderen Prüfer nicht gerne. Und wenn man den Spezialisten dann hat, muss man halt Fragen ob er bereit ist das zu machen. Wenn nicht weiter suchen. Spaß macht das nicht.

Link to comment
Share on other sites

Besten Dank für die Antworten,

 

hab's fast befürchtet, daß jedes Modell einzeln freigegeben werden muß,

ist dann ja sowas wie die neverending Strory, bei den jährlich neu erscheinenden Modellen ...

 

Danke für den Hinweis Werner, werd mal in Werkstätten hier nachfragen, ob dort solch eine "spezielle" Prüfstelle bekannt ist.

 

Alternativ wäre eine Liste Interessant, welcher Hersteller welche Modelle für die GT ohne Sondereintragung freigegeben hat.

 

Gruß Gerd

Link to comment
Share on other sites

@Gromel

 

Hallo Gerd, jeder Reifen in der vom Tiger verlangten Größe der auf dem Markt ist darf auch aufgezogen werden. Es gibt keine Freigaben mehr.

Alles andere bedarf wie oben beschrieben Einzelabnahme, im besten Falle eben die zusätzliche Freigabe einer weiteren Reifendimension.

Link to comment
Share on other sites

Hier findest du alles Wissenswerte über Reifen( innerhalb dieses Berichtes ist auch der Link zu den Vorgaben des Verkehrsministers  geschaltet)

http://www.fredis-garage.de/2020-02-13/415-Neue-Vorgaben-fuer-Reifen-veraenderungen-an-Motorraedern.html

Link to comment
Share on other sites

Wenn du auf eine andere Reifengröße ohne festgelegte Reifenmarke wechseln möchtest, würde ich mal bei entsprechenden Custombuden anfragen. Die haben meist kompetente Prüfer, die entsprechende Änderungen vornehmen dürfen. Denn, wenn ein 110er passt, sollten alle 110er passen.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Lest Euch bitte in Fredis blog mal bitte das Beispiel zur Tiger 900 Baureihe durch. Da man auch H-Reifen fahren kann hat man auch bei der Standardgröße mehr Auswahl.

Link to comment
Share on other sites

Bin schon eher auf der T Schiene, sollte ein etwas gröberes Profil werden für die Urlaubsfahrten, OK, dann mit Aufkleber weil M+S. Aber auch da wird sich ja wohl bald was ändern ...

Bei eher glatten Reifen ist die Auswahl noch durchaus OK, aber wenn's gröber wird, wär die Ausweichmöglichkeit auf 'nen 110 er nicht verkehrt. 

Mal sehen ob sowas wie generelle Freigabe klappt (wobei ich da eher skeptisch bin hier im Norden) ansonsten wirds wohl ein Kompromiss ...

 

Nochmals vielen Dank für eure Hinweise 

Link to comment
Share on other sites

Am 22.2.2024 um 10:58 schrieb Thom:

   ...   Denn, wenn ein 110er passt, sollten alle 110er passen.   ...  

 

Hi,

 

mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Bestes Beispiel ist meine Q. Wenn ich hinten einen BT45 einbaue, muss ich die Luft ablassen, um ihn mit viel Gewürge dann in die Schwinge zu bekommen. Einige brauchen da sogar eine breitere Distanzbüchse. Den Michelin mit derselben Größe kann ich in die Schwinge werfen! 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb edthebike:

Warum willst du eigentlich den 110er vorne ?

Nicht zwingend, nur um eine größere Auswahl zu haben.

Die Interessanten grobstölligeren Reifen gibt's häufig nicht in 100 er Breite.

110 er dagegen bei fast jedem Modell.

Link to comment
Share on other sites

Jetzt mal ohne Spaß. Die meisten groben Reifen gibt's für 90 90 21. Ob du vielleicht irgendwann mit Kanonen auf Spatzen schießt mit der 19er Gussfelge vorne....:innocent:

Link to comment
Share on other sites

Naja, hab bewusst die GT und nicht die Rally genommen, zum einen für mich, trotz 1,82m zu hoch, zum anderen hat die GT den tieferen Schwerpunkt, was bei gemäßigtem Offroad vorteilhaft sein sollte, mehr werd ich auch nicht fahren. 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...