Jump to content

Corona


Recommended Posts

Ich weiß nicht von wem es gesagt wurde, aber in der Debatte um die Legalisierung oder nicht der Sterbehilfe in Deutschland kam mal ein beeindruckendes Statement:

".....das Recht zu leben beinhaltet die Pflicht zu leiden....."

Warum man diesen damals gefunden Konsens nicht auf das Thema Corona an?

 

Link to post
Share on other sites
  • Replies 1.8k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Ich kann nicht verstehen, warum so viele der angeblich so gebildeten Menschen in diesem Land, die Realität nicht zur Kenntnis nehmen wollen? Ich bin Sachse und arbeite in einem Landratsamt. Unsere Woc

Ja, da gebe ich dir Recht. Es gibt aber auch Dinge, die mich nur verärgern: Was ist an "Bitte bleibt zuhause und vermeidet Kontakte" nicht zu verstehen? Warum muss man hordenweise zum rodeln fahr

Jetzt nenne die Dinge doch mal beim Namen, Joe, und hör auf darum herum zu schreiben. Du findest es also nicht richtig, dass eine rechtsextremistische Partei wie die AfD vom Verfassungsschutz beobacht

Posted Images

vor 1 Stunde schrieb greinsen:

".....das Recht zu leben beinhaltet die Pflicht zu leiden....."

 

 

 

und wie willst Du das auf Corona anwenden ? So vielleicht: "Das Recht zu leben beinhaltet das Risiko zu sterben!"

 

Oder wer genau soll hier nun leiden ? 99 %  der Bevölkerung um die 1 % zu schützen ? Das wird den 99% schwer zu vermitteln sein. 

 

Gruss,

Udo

 

 

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

@udo_muc...wenn wir ehrlich sind - schlussendlich ist alles was wir im Leben machen mit Risiko verbunden. Leben = Risiko, mathematisch formuliert :-)

Viele Risiken nehmen wir als solche nur einfach nicht mehr wahr, weil wir daran gewöhnt sind. (Straßenverkehr, Alkoholkonsum, Rauchen,...etc)

Anderen setzen wir uns bewusst aus, z.Bsp. im Urlaub, da gehen wir Bungee jumpen, Fallschirmspringen, Tauchen oder sonstwas.

Oder wir fahren gar in ein Urlaubsland wo auf uns Mitteleuropäer ganz ungewohnte und heimtückische biologische Gefahren lauern (diverse Krankheiten in Urlaubsländern,...etc).

Bei diesen Punkten steht keine Regierung stramm und nimmt uns an die Leine. Da gönnt man uns "Eigenverantwortung". Oder man kassiert das Risiko mit einer Steuer sogar noch ab.

 

Vor diesem Hintergrund gilt es die Maßnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden zu bewerten.

 

Provokant formuliert: Sind wir schlau genug uns auf einer Safari vor Malaria zu schützen aber zu dumm mit SarsCov2 umzugehen die ähnlich wie eine Grippe übertragen wird???

 

 

(Und es wird auch immer so sein das der Eine Maßnahmen zu lasch findet welche ein Anderer diese für übertrieben hält.)

(Und ich bin auch grundsätzlich nicht der Auffassung das 99% der Bevölkerung "leiden" sollen für den Schutz von dem 1%. Hier müssen einfach andere Konzepte her um die sogenannten Risikogruppen zu schützen. Nur weil z.Bsp ein Blinder oder Gehörloser im Straßenverkehr potentiell extrem gefährdet ist verbietet ja auch keiner den Straßenverkehr....)

 

Grüße

Christian

 

  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites

@udo_muc Wie kommst du auf den Arbeitgeber von Baroda?

Wie ich schon einmal erwähnte, diese Zahlen sind keine Statistik, es wird nur gezählt. Statistiken kann man fälschen, wenn man z.B. Merkmale aus der Studie herausnimmt, die das Ergebnis versauen. Zum Beispiel du hast eine super Blutdrucktablette, die wirkt aber nur bei Blonden und Rothaarigen. Also filterst du die Schwarzhaarigen heraus und bekommst dein gewünschtes Ergebnis. In Wirklichkeit ist es aber ein schlechtes Medikament, weil es nicht bei jedem funktioniert.

Die Zahlen die täglich zu lesen sind, stellen nur eine Aufsummierung vom Menschen mit einem Merkmal dar, sie haben Covid19 und dann zählt man noch die Gestorbenen. Da kann man höchstens darüber diskutieren, ob sie an dem Virus oder mit ihm gestorben sind. Da kann man nicht viel verfälschen.

Noch eine Frage: Hättest du keine Angst zu Hochzeiten der Infektionswelle eine Dienstreise nach Bologna, New York oder Wuhan machen zu müssen?

Hier noch ein Link zu den duchgeführten Tests.

Link to post
Share on other sites
vor 54 Minuten schrieb udo_muc:

 

Oder wer genau soll hier nun leiden ? 99 %  der Bevölkerung um die 1 % zu schützen ? Das wird den 99% schwer zu vermitteln sein. 

 

Du verteidigst eine Burg die gerade gestürmt werden soll.

Den Angreifern ist es gelungen an einer anderes Seite eine Bresche in die Mauer zu schlagen.

 

Frage: Geht dich das auf deinem Posten etwas an oder ist es das Problem der Verteidiger an der anderen Seite? 

 

Gruß Rheinweiss

 

 

 

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Tja,

 

genau das ist das Problem. Diese ganzen Statistiken sind halt nur Krücken. In Ländern wie China, Brasilien, Russland, bzw. in allen Ländern mit totalitären Regimen, wo der Staat sehe genau kontrolliert, welche Informationen nach außen gelangen, kannst du alle Statistiken eh vergessen. Das ist reine Propaganda.

 

In den anderen Ländern hast du eine Vielzahl an Unschärfen. testest du nur Leute mit Grippesymptomen, hast du eine viel höhere Sterblichkeit, wie wenn du auch Leute ohne Grippesymptomen testest. Dann überhaupt wieviel wird getestet? Wo wird getestet? Nur in Corona Krisenregionen oder auch in anderen Regionen in dem Land?

Bei den Toten die Frage starben die wegen oder mit Corona. Gerade bei Ü80 am besten noch mit Krebs oder anderen schweren Krankheiten ist das fast nicht zu ermitteln, nur durch Autopsie. Wieviele Toten werden autopsiert?

 

Es tauchen immer mal wieder Aussagen von Rechtsmedizinern auf, dass fast alle Obduzierten entsprechende Vorerkrankungen hatten: Asthma, COPD, Adipositas, Krebs, etc. Sicher sind da einige dabei die ohne Corona noch 2, 3 oder 5 Jahr länger gelebt hätten, vielleicht wären die aber auch im nächsten heißen Sommer an einem Kreislaufkollaps, oder beim Aussteigen aus dem Bus an Herzversagen gestorben. Alles Kaffeesatzleserei.

 

Ich weiß, dass ich da eine sehr spezielle Meinung habe, aber seit die Säbelzahntiger ausgestorben sind, müssen halt andere Mechanismen für die Auslese sorgen.

Survival of the fittest, auch wenn das heutzutage wohl nicht mehr so gewünscht wird.

 

  • Like 2
  • Thanks 6
Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb wernerz:

Survival of the fittest, auch wenn das heutzutage wohl nicht mehr so gewünscht wird.

 

 

Hi Werner,

stehst Du auch zu der Aussage, wenn - nur mal angenommen - deine sonst gesunden und rüstigen Großeltern /Eltern an Covid19 sterben und Du sie angesteckt hast?

Wenn ja, dann ist ja zumindest für Dich die Welt ok.

Muß aber nicht für deine Mitmenschen auch automatisch gelten.

 

Jörg

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Wenn sie gesund und rüstig sind, gehören sie eher zu der Gruppe, die nicht an Corona stirbt. Was heute alles per Medikamente und sonstigen medizinischen Maßnahmen am leben gehalten wird, hat einen riesigen Pflegeapparat aufgebaut (eine Pflegeindustrie die durch uns alle, also fast alle, finanziert wird) und hat sehr oft mit Menschenwürde in keiner Weise mehr etwas zu tun. So gesehen ist die Natur meistens gnädiger - deshalb teile ich Werners Einstellung.

 

(Ich weiß wovon ich rede, meine Ex hat beruflich jahrelang die schwersten Fälle von verunfallten Wachkomapatienten und Leuten mit sehr schweren Schlaganfällen betreut)

Edited by joe3l
  • Like 1
  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites

Wenn Ethik und Humanität uns ins Verderben rennen läuft was falsch. Das sind zwar ansich sehr positive Eigenschaften auf denen eine gesunde Gesellschaft fusst, nur ausgerechnet diese stehen uns, zumindest von außen betrachtet, in dem Fall gewaltig im Weg. Da beißt sich die Katze einfach selbst in den Schwanz. Das kannst du drehen und wenden wie du willst, du kommst zu keinem Resultat das jedem gerecht wird.

Zudem sind wir aus logischer Sicht gegen die Entwicklung von Viren ziemlich machtlos. Das Virus bezieht halt seine Daseinsberechtigung ganz einfach durch eine fortschreitende Überpopulation. Es wird immer schneller sein, je überbordender die Population, desto aggressiver. Wenn einer meint er könnte dies in Griff bekommen würde er sich über Naturgesetzmäßigen stellen und wäre von daher nicht von diesem Planeten. Wir schaffen es evtl. bis in kürze 11 Milliarden Menschen mit Nahrung zu versorgen, ich glaube aber nicht, daß es die Mutation der Viren überhaupt so weit kommen lässt. Da wird es nun ziemlich komplex. Für eine gute Völkerverständigung ist die Globalisierung sicherlich grundsätzlich ein gutes Fundament, aber solange sie nur dazu dient, daß 10 - 15 % der Weltbevölkerung ihrem Wachstumsgedanken nachjagen können und den sich auf Kosten der Restwelt erschleichen, ist ein Zusammenbruch sowieso vorprogrammiert. Afrika darf nicht hochkommen, damit unsere Mägen stets voll sind. Die fleißigen Asiaten darf man auch nicht auf unseren Level heben, sonst ist unser Technikhype unerschwinglich. Mit der Pseudomoral was den Frieden im Nahen Osten betrifft gipfelt das ganze. Wer von den ganzen Waffenlieferanten hat da ernsthaft an einem Frieden Interesse ?  Und ausgerechnet da wo der Hunger am größten ist explodiert der Bevölkerungszuwachs am schnellsten. So liegt es nahe, daß Völker die derart am Boden sind, ihre einzigstes Glück in der Fortpflanzung genießen. Sehr, sehr traurig das Ganze. Wir werden in Zukunft wohl eine Pandemie nach der anderen bekommen, wenn wir es nicht schaffen, die Bevölkerungszahl auf unserem Planeten mit möglichst humanen Mitteln zu reduzieren.

Griaßle, Frank

Edited by growaebbl
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Was sind "humane Mittel"? Aufklärung? Findet statt, aber nur in unserem Sinne - also "manipuliert" (Afrika darf nicht hochkommen). Zwangssterilisation? Hatten wir schon mal, will man nicht mehr. Erschießen? Eigentlich sehr "human", will aber auch niemand. Jetzt wird's eng......

 

Also letztendlich doch der Natur das Feld überlassen. Wie ich einen Betrag vorher sagte, die Natur ist eigentlich relativ "human" und hat ganz gute Kriterien bei der Auswahl. Nobody is perfect, deshalb gönnt sich auch die Natur mal den einen oder anderen Kollateralschaden. Aber immer noch weniger als bei menschgemachten "Sortieraktionen".

Link to post
Share on other sites
vor 54 Minuten schrieb joe3l:

Wenn sie gesund und rüstig sind, gehören sie eher zu der Gruppe, die nicht an Corona stirbt.

 

Von dem Fall hab ich nicht gesprochen (der ist ja einfach Friede , Freude, Eierkuchen) , sondern vom Sterbefall, den man sich ja auch mal vorstellen kann. (und nicht verdrängen, nach dem Motto, wird ja schon gut gehen.)

Link to post
Share on other sites

Die Corona-Pandemie macht deutlich, welche Gefahren von Viren als Auslöser tödlicher Seuchen ausgehen.

Doch die Winzlinge sind weitaus mehr: Sie sind uralte Überlebenskünstler und haben die Evolution der meisten Lebewesen, auch von uns Menschen, vorangetrieben. Ohne sie gäbe es wohl heute keine Sexualität, würden dem Menschen manche Gene fehlen und sein Abwehrsystem wäre weniger leistungsfähig.

Für Menschen, die heute von einer Virus-Infektion betroffen sind, ist das kein Trost. Und die jetzige Corona-Pandemie wird nicht weniger bedrohlich, wenn wir hören, dass die Viren dem Homo sapiens im Verlauf der Urgeschichte auch Gutes gebracht haben. Doch die Evolution hat uns Menschen zu etwas ganz Besonderem gemacht: Wir verfügen über Mitgefühl, Vernunft und einen scharfen, einfallsreichen Geist. Und diese Eigenschaften helfen uns, die Pandemie zu bewältigen: Indem wir mit den richtigen Maßnahmen die Ausbreitung des Virus eindämmen, indem wir Medikamente finden, die die Symptome lindern, und indem wir einen Impfstoff entwickeln, der das Virus endgültig besiegen wird.

Link to post
Share on other sites
vor 23 Minuten schrieb joe3l:

Was sind "humane Mittel"? Aufklärung? Findet statt, aber nur in unserem Sinne - also "manipuliert" (Afrika darf nicht hochkommen). Zwangssterilisation? Hatten wir schon mal, will man nicht mehr. Erschießen? Eigentlich sehr "human", will aber auch niemand. Jetzt wird's eng.....

Du scheinst mein geschriebenes doch wohl eher nur grob überflogen zu haben, sonst würdest du verstehen, daß ich auf auf ein systemrelevantes Problem hindeutete. So kann man einem auch den Satz verdrehen, das grenzt ja schon an die "Reise nach Jerusalem" !

Link to post
Share on other sites

Wenn man...

...einfach mal liest, was in "normalen Jahrgängen" an Viren-bedingten Todesraten geschätzt worden ist: Bitte sehr:

https://interaktiv.morgenpost.de/grippe-monitor-deutschland/

....dann werden wir in unserem Leben wohl kaum noch eine "normale Saison" erleben dürfen.

Und da jede Mutation "irgendwie anders" ist als die vorherige, gab es dazu dann auch erst frühestens in Jahresfrist einen Impfstoff dazu.

Was heute eine Influenza 4-fach Impfung ist, war davor eine 3-fach oder 2-fach Impfung gewesen. Wir haben also IMMER mit der jeweils aktuellen Mutation gelebt und es hat Menschen "umgebracht" gehabt.

 

Corona ist jetzt keine Inflenza, Ebola und die Schweinegrippe sind es auch nicht gewesen.

Undf "Corona" ist nicht neu, nur die derzeitige Mutation ist neu, wie jede Mutation beim erstmaligen Auftreten.

Das "Besondere" daran ist die Inkubationszeit bis zum Auftreten von Symptomen, die folgende Mutation wird ebenso wieder etwas "besonderes" haben, sonst gäbe es ja einen Impfstoff bereits VOR dem Auftreten einer neuen Virusmutation.

 

Also nix wirklich Neues.

Neu ist, dass ALLE Verstprbenen, egal ob mit oder durch Corona aufaddiert werden.

Neu ist, dass uns die Politiker (geleitet von einem Fachmann aus dem Kreis des staatlichen RKI) immer wieder neue Zahlen als "maßgebend" verkaufen.

Es war durchweg die Grenzbelastung unseres Gesundheitssystems (keep te curve flat), dies im Vergleich zu Ländern, deren Gesundheitssystem komplett anders aufgestellt ist. ....derzeit ist da bei uns eher Bettenleerstand zu verzeichnen.

Jeder Tote zählt - bei den Influenza-Wellen wurden diese "hingenommen".

Jeder NICHT durch Corona Verstorbene zählt NICHT, selbst wenn er sich auf Grund des Zusammenbruchs seines Lebenswerks selbst den Strick gegeben hat.

Jedes zu Hause geschundene Kind mit lebenslänglichem, seelischen Schaden zählt nicht, ....solange es "funktioniert",

Jede nicht mehr in einem Frauenhaus aufnehmbare, in Frustausbrüchen zu Hause eher schon gefolterte Frau zählt NICHT, gebrochene Psyche zählt nicht.

 

Die Zahl der Verdopplung Infizierter ist nach https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/#

auf mittlerweile 59 Tage angestiegen, also "nicht mehr interessant".

Dafür gibt es jetzt die "Reproduktionszahl R", welche auf einer Schätzung beruht (lt. 17. Epidemiolodischen Bulletin des RKI). Wird nur nicht so kommuniziert.

Und Angst ist immer schon ein formidables Führungsinstrument gewesen (mit 99 Jungfrauen im Paradies haben wir's ja nicht so).

 

....und immer noch steigt die Zahl der Infizierten!!!

Klar, wird ja immer nur oben drauf kumuliert, so kann diese Kurve sich nie "zum Besseren hin" neigen.

Die Zahl der derzeit verbleibenden Infizierten darf man sich selbst ausrechnen, wenn man die in den NAchrichten eingeblendeten "Zahlen" nur auch schnell genug erfasst: Infizierte -Tote -Genesene = Iststand. Der Iststand beträgt ....

Wird so aber nicht kommuniziert. Warum wohl nicht?

Wo doch ansonsten alles in epischer Breite "kommuniziert" wird? So wie auch Bilder "neu überfluteter" Gehwege in Städten, wenn man nicht die "Kacheln" der Bodenplatten misst, wo eine Teleaufnahme doch alles so hübsch Schlagzeilen-gerecht zusammen rückt...?

Oder das Bild vom "total überfüllten Elbstrand" in Hamburg. Nur von den Bekleidungen her eher eine Archivaufnahme als ein aktuells Bild.

 

Merkt das denn niemand?

Nein, muss nur kurz genug eingeblendet werden, so kurz wie die sich ständig vergrößernden Zahlen aus der Corona-Aufzählung.

 

---> Ich "habe" NEUN!!! Autos!!!

...fahre aber natürlich immer nur eins davon: Das Letzte, die anderen sind bereits vor Jahrzehten bzw. vor Jahren verkauft worden.

Das interessiert merk - würdiger Weise niemanden, die "Zahl der Infizierten" interessiert merk - würdiger Weise jeden (weil es doch wohl so gewollt ist??)

Das in Deutschland alljährlich so etwa 83.000 Menschen sterben, schonmal darüber nachgedacht?

Eine Großzahl davon in Krankenhäusern und/oder im Hospiz, sind das gefährliche Brutstätten? (ein bisschen schon, denn von multiresistenten Krankenhauskeimen "spricht" grad keiner, die sind eben mal vorübergehend ausgestorben *tztz*)

 

...ich mach Schluss, ich könnte noch weiter.

 

  • Thanks 5
  • Nein 1
Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb Trapper:

Wir verfügen über Mitgefühl, Vernunft und einen scharfen, einfallsreichen Geist. Und diese Eigenschaften helfen uns, die Pandemie zu bewältigen: Indem wir mit den richtigen Maßnahmen die Ausbreitung des Virus eindämmen, indem wir Medikamente finden, die die Symptome lindern, und indem wir einen Impfstoff entwickeln, der das Virus endgültig besiegen wird.

 

Es gibt tatsächlich Menschen, die genau eine oder zwei dieser Begabungen haben. Aber leider haben die meist nix zu sagen und werden von den Bestimmenden höchstens benutzt um ihre Umfragewerte zu steigern. Und da sind alle gleich. Ob Demokratie oder Diktatur. 

 

Es wird keine Pille geben, die dafür sorgt, dass alles wie vor Vor Corona wird!

 

Vielleicht sorgt diese Pandemie ja dafür, dass der eingeschlagene Weg Vor Corona, ein Stück weit korrigiert wird. Denn meiner Meinung nach waren wir ALLE nicht auf dem richtigen Weg und das in vielen Themen: Überbevölkerung, Geldverteilung, Wirtschaftssysteme, Tourismus, Umgang mit der Natur und den natürlichen Ressourcen etc. pp.

 

 

 

 

 

 

 

  • Thanks 3
Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb rosenzausel:

Wenn man...

...einfach mal liest, was in "normalen Jahrgängen" an Viren-bedingten Todesraten geschätzt worden ist: Bitte sehr:

https://interaktiv.morgenpost.de/grippe-monitor-deutschland/

....dann werden wir in unserem Leben wohl kaum noch eine "normale Saison" erleben dürfen.

Und da jede Mutation "irgendwie anders" ist als die vorherige, gab es dazu dann auch erst frühestens in Jahresfrist einen Impfstoff dazu.

Was heute eine Influenza 4-fach Impfung ist, war davor eine 3-fach oder 2-fach Impfung gewesen. Wir haben also IMMER mit der jeweils aktuellen Mutation gelebt und es hat Menschen "umgebracht" gehabt.

 

Corona ist jetzt keine Inflenza, Ebola und die Schweinegrippe sind es auch nicht gewesen.

Undf "Corona" ist nicht neu, nur die derzeitige Mutation ist neu, wie jede Mutation beim erstmaligen Auftreten.

Das "Besondere" daran ist die Inkubationszeit bis zum Auftreten von Symptomen, die folgende Mutation wird ebenso wieder etwas "besonderes" haben, sonst gäbe es ja einen Impfstoff bereits VOR dem Auftreten einer neuen Virusmutation.

 

Also nix wirklich Neues.

Neu ist, dass ALLE Verstprbenen, egal ob mit oder durch Corona aufaddiert werden.

Neu ist, dass uns die Politiker (geleitet von einem Fachmann aus dem Kreis des staatlichen RKI) immer wieder neue Zahlen als "maßgebend" verkaufen.

Es war durchweg die Grenzbelastung unseres Gesundheitssystems (keep te curve flat), dies im Vergleich zu Ländern, deren Gesundheitssystem komplett anders aufgestellt ist. ....derzeit ist da bei uns eher Bettenleerstand zu verzeichnen.

Jeder Tote zählt - bei den Influenza-Wellen wurden diese "hingenommen".

Jeder NICHT durch Corona Verstorbene zählt NICHT, selbst wenn er sich auf Grund des Zusammenbruchs seines Lebenswerks selbst den Strick gegeben hat.

Jedes zu Hause geschundene Kind mit lebenslänglichem, seelischen Schaden zählt nicht, ....solange es "funktioniert",

Jede nicht mehr in einem Frauenhaus aufnehmbare, in Frustausbrüchen zu Hause eher schon gefolterte Frau zählt NICHT, gebrochene Psyche zählt nicht.

 

Die Zahl der Verdopplung Infizierter ist nach https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/#

auf mittlerweile 59 Tage angestiegen, also "nicht mehr interessant".

Dafür gibt es jetzt die "Reproduktionszahl R", welche auf einer Schätzung beruht (lt. 17. Epidemiolodischen Bulletin des RKI). Wird nur nicht so kommuniziert.

Und Angst ist immer schon ein formidables Führungsinstrument gewesen (mit 99 Jungfrauen im Paradies haben wir's ja nicht so).

 

....und immer noch steigt die Zahl der Infizierten!!!

Klar, wird ja immer nur oben drauf kumuliert, so kann diese Kurve sich nie "zum Besseren hin" neigen.

Die Zahl der derzeit verbleibenden Infizierten darf man sich selbst ausrechnen, wenn man die in den NAchrichten eingeblendeten "Zahlen" nur auch schnell genug erfasst: Infizierte -Tote -Genesene = Iststand. Der Iststand beträgt ....

Wird so aber nicht kommuniziert. Warum wohl nicht?

Wo doch ansonsten alles in epischer Breite "kommuniziert" wird? So wie auch Bilder "neu überfluteter" Gehwege in Städten, wenn man nicht die "Kacheln" der Bodenplatten misst, wo eine Teleaufnahme doch alles so hübsch Schlagzeilen-gerecht zusammen rückt...?

Oder das Bild vom "total überfüllten Elbstrand" in Hamburg. Nur von den Bekleidungen her eher eine Archivaufnahme als ein aktuells Bild.

 

Merkt das denn niemand?

Nein, muss nur kurz genug eingeblendet werden, so kurz wie die sich ständig vergrößernden Zahlen aus der Corona-Aufzählung.

 

---> Ich "habe" NEUN!!! Autos!!!

...fahre aber natürlich immer nur eins davon: Das Letzte, die anderen sind bereits vor Jahrzehten bzw. vor Jahren verkauft worden.

Das interessiert merk - würdiger Weise niemanden, die "Zahl der Infizierten" interessiert merk - würdiger Weise jeden (weil es doch wohl so gewollt ist??)

Das in Deutschland alljährlich so etwa 83.000 Menschen sterben, schonmal darüber nachgedacht?

Eine Großzahl davon in Krankenhäusern und/oder im Hospiz, sind das gefährliche Brutstätten? (ein bisschen schon, denn von multiresistenten Krankenhauskeimen "spricht" grad keiner, die sind eben mal vorübergehend ausgestorben *tztz*)

 

...ich mach Schluss, ich könnte noch weiter.

 

 

Es sind tatsächlich NUR 72 Jungfrauen, aber ansonsten 100% Zustimmung!

 

 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 33 Minuten schrieb rosenzausel:

Das in Deutschland alljährlich so etwa 83.000 Menschen sterben, schonmal darüber nachgedacht?

Das ist natürlich eine falsche Zahl. 

Mach eine Null hin und schon bist Du nahe dran.

Rund 900.000 Menschen versterben jährlich in DE (davon übrigens im letzten Jahr ca. 25.000 Grippetote) und rund 800.000 Kinder kommen auf die Welt.

 

Bildschirmfoto 2020-04-27 um 18.11.42.png

Bildschirmfoto 2020-04-27 um 18.11.53.png

Edited by Trapper
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Danke für Korrektur und die eingestellten Links :)

....so is dat, wenn man zu schnell schreibt.

 

Ich schreibe das dann mal weiter mit 900.000 : 12 = 75.000 Versterbende pro Monat,

dies ohne statistisch erfasste Haupt-Infektionszzeiträume, ohne ZUordnung ob "mit" oder "durch" ein besonderes Molekül.

Nicht um die Corona-Pandemie so zu verniedlichen, aber doch um einfach mal einen Weitwinkelblick auf das reale "Gesamtgeschehen" zu werfen.

 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 58 Minuten schrieb rosenzausel:

...ich mach Schluss, ich könnte noch weiter.

 

Gibt es hier im Forum keinen Preis für den Beitrag des Jahres? Für mich ist das heute schon der beste Beitrag des Jahres 2020!!!

 

Und das von einem Menschen, der eigentlich Grund hätte, Angst vor dem Virus zu haben.

 

Respekt! Tausend Dank.

 

Gruß joe

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb udo_muc:

 

Es gibt tatsächlich Menschen, die genau eine oder zwei dieser Begabungen haben. Aber leider haben die meist nix zu sagen und werden von den Bestimmenden höchstens benutzt um ihre Umfragewerte zu steigern. Und da sind alle gleich. Ob Demokratie oder Diktatur. 

 

Es wird keine Pille geben, die dafür sorgt, dass alles wie vor Vor Corona wird!

 

Vielleicht sorgt diese Pandemie ja dafür, dass der eingeschlagene Weg Vor Corona, ein Stück weit korrigiert wird. Denn meiner Meinung nach waren wir ALLE nicht auf dem richtigen Weg und das in vielen Themen: Überbevölkerung, Geldverteilung, Wirtschaftssysteme, Tourismus, Umgang mit der Natur und den natürlichen Ressourcen etc. pp.

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Udo,

 

politisch will ich das nicht kommentieren. Allerdings akzeptiere ich Deinen Standpunkt.

Um was es mir geht ist vielmehr die Wahrnehmung, dass wir auch wegen Corona nicht aussterben werden. Auch bei Dir klingt doch schon ein Stück Zukunftsperspektive positiv durch.

Ich bin nicht der Typ der Selbstmord aus Angst vor dem Tod begeht. Darum baue ich auf die Kreativität, unseren Erfindergeist und die Anpassungsfähigkeit der Menschen ihre Zukunft zu gestalten.

Allerdings ohne dabei unsere Humanität aufs Spiel zu setzen wie das auch hier vereinzelt anklingt.

Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb rosenzausel:

....und immer noch steigt die Zahl der Infizierten!!!

Klar, wird ja immer nur oben drauf kumuliert, so kann diese Kurve sich nie "zum Besseren hin" neigen.

Die Zahl der derzeit verbleibenden Infizierten darf man sich selbst ausrechnen, wenn man die in den NAchrichten eingeblendeten "Zahlen" nur auch schnell genug erfasst: Infizierte -Tote -Genesene = Iststand. Der Iststand beträgt ....

Wird so aber nicht kommuniziert. Warum wohl nicht?

 

Warum erzählst du solchen Mist? Allein in diesem Thread genügt ein Klick auf einen hier geposteten Link und du hast die Zahlen der aktuell (also nicht kumulierten) Infizierten glockenklar für jeden lesbar vor Augen! 

 

Und das, mein lieber Freund,

vor 1 Stunde schrieb rosenzausel:

Jeder Tote zählt - bei den Influenza-Wellen wurden diese "hingenommen".

Jeder NICHT durch Corona Verstorbene zählt NICHT, selbst wenn er sich auf Grund des Zusammenbruchs seines Lebenswerks selbst den Strick gegeben hat.

Jedes zu Hause geschundene Kind mit lebenslänglichem, seelischen Schaden zählt nicht, ....solange es "funktioniert",

Jede nicht mehr in einem Frauenhaus aufnehmbare, in Frustausbrüchen zu Hause eher schon gefolterte Frau zählt NICHT, gebrochene Psyche zählt nicht.

 

ist pure Rabulistik.

Man kann und darf natürlich die Frage stellen, ab wann der Preis der Isolation so hoch wird, dass er den Preis den und das Virus abfordert übersteigt. Aber das erordert Aufrichtigkeit und Klartext auf beiden Seiten der Argumentation. Die Anwendung von Kriegsrhetorik gehört nicht dazu.

 

Gruß Rheinweiss

 

 

 

  • Thanks 3
  • Nein 1
Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb joergh:

 

Hi Werner,

stehst Du auch zu der Aussage, wenn - nur mal angenommen - deine sonst gesunden und rüstigen Großeltern /Eltern an Covid19 sterben und Du sie angesteckt hast?

Wenn ja, dann ist ja zumindest für Dich die Welt ok.

Muß aber nicht für deine Mitmenschen auch automatisch gelten.

 

Jörg

Hi Jörg, 

 

Tja alles nicht so einfach. Ich habe nie behauptet, dass ich bewusst andere Personen in Gefahr bringe. Ich halte mich selbstverständlich an die Regeln, soweit diese andere Personen betreffen. 

 

Und ich habe fast keine Familie mehr, die ich in Gefahr bringen könnte, da die schon alle gestorben sind. Dass ich so alt geworden bin, wie ich bin ist schon ein kleines Wunder, daher lebe ich jeden Tag als wäre es mein letzter und lasse ganz gewiss von so einem Virus mein Leben bestimmen, dazu habe ich schon genug Scheisse hinter mir. 

 

Bei mir darf jeder nach seiner Facon selig werden. Aber ich hasse es auf den Tod, wenn Dritte meinen mich vor mir selbst schützen zu müssen. Und genau da bewegten wir uns gerade drauf zu. Und da werde ich böse.

 

Ich bin auch ein aktiver Verfechter der aktiven sterbehilfe. Scheisse es ist mein Körper und wenn ich nicht mehr will, hat keiner mir da rein zu reden. 

 

Nicht falsch verstehen, ich liebe mein Leben und genieße jeden Tag, und achte schon darauf möglichst alt zu werden. Aber wie ist bitte schön meine Sache. 

 

Und was das Thema corona und Maßnahmen betrifft, warten wir mal noch ein Jahr, bis die Regierung das ganze Geld, dass jetzt raus gejagt wird wieder rein holt. Die Arbeitslosen-/Kranken- und pflegeversicherung exorbitant steigt und die ersten zusatzsteuern eingeführt werden. Mal sehen, was dann die Leute sagen, die jetzt so vehement den Lockdown der Wirtschaft fordern. Ich befürchte, da rollt noch was auf uns zu, was die wenigsten auch nur im Ansatz ahnen. 

 

Schön wenn ich mich irren würde. 

  • Like 2
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Hi,

 

ich habe gerade das Interview von Herrn Maschmeier in der Bildzeitung gelesen. Der sieht das Ende der Welt gekommen, aus wirtschaftlicher Sicht. Im Grunde genommen geht es ihm aber um etwas anderes, seine ganzen Start Ups, in die er Geld investiert und nun nach staatlicher Unterstützung ruft...

 

Und da beginnt halt das Problem, wenn jeder seine eigenen Interesse und damit das grosse ganze aus den Augen verliert.

 

Jeder wird dieses Jahr ein paar Euro weniger im Portmonnaie haben, dass ist wohl Tatsache. Das aber unser Konzept grundsätzlich ganz gut funktioniert hat, steht für mich ausser Frage: die Einzelhändler, besonders von dem Lock down betroffen berichten mir, dass die Anträge auf Hilfen und Kurzarbeitergeld relativ zügig bearbeitet wurden.

 

Nach meiner Auffassung wird die Phase des "Nach lock downs" die weitaus komplexere, um den besonders notleidenden Branchen, wie Gastro, Tourismus, Verkehr wieder einen Start zu ermöglichen.

 

Wenn sich also die Wirtschaft wieder erholt, wird es natürlich Spuren geben, aber wegen 4-6 Wochen Lock down geht die Welt trotzdem ( wirtschaftlich ) nicht unter.

 

Es gibt aus dieser Situation eklatantes zu lernen:

 

Positiv: die Telekom hat trotz einer noch nie dagewesenen Welle an Remote und Home Office Arbeitsplätzen die Netze in Funktion gehalten. Wer hätte das gedacht? Wer sagt denn mal: Klasse gemacht - super Job.

 

Mein Nachbar arbeitet beispielsweise bei einem hiesigen lokalen Dienstleister und hat teilweise 18 Stunden am Stück durchgearbeitet....

 

Positiv: die Anzahl von Vollpfosten, die diese Pandemie für eine große Verschwörung oder einen kleinen Schnupfen halten, sind verschwindend gering und toben sich natürlich in ihren Netzwerken weiter aus.......

 

Die meisten sind auch so vernünftig sich an gewisse Vorsichtsmassnahmen zu halten und eben mal auf den Besuch der älteren Herrschaften zu verzichten.

 

Es wird eine weitreichende Veränderung unserer Handelsstruktur geben, die aber schon längst überfällig ist. Corona 19 hat hier nur den Finger bei denjenigen in die Wunde gelegt, die nicht richtig aufgestellt sind.

 

Bei allen zentralen wirtschaftlichen Entscheidungen muss die Abhängigkeit von asiatischen Beschaffungsmärkten zumindest mal überdacht werden. Warum man nicht hierzulande solche Masken produzieren kann und sie heute aus China eingeflogen werden? Ob sich das rechnet, wenn man mal die Ökobilanz mit einbezieht.

 

Wegen 3 Mio Masken eine Maschine um die halbe Welt fliegen zu lassen?

 

Auf der anderen Seite haben wir so viele Menschen, die unterhalb ihres Mindestlohns arbeiten müssen.

 

Gute Politik und vernünftiges Wirtschaften wird dann funktionieren, wenn man nicht Kurz- sondern langfristig handelt und das soziale Gefälle immer im Blick hat.

 

Hätten die Bürger nicht das Gefühl gehabt, dass die Regierung in dieser Situation angemessen gehandelt hat, würden die Strassen schon brennen.

 

 

 

Edited by enduro_drive
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

@rosenzausel Dein Frust ist unbegründet. Ohne die Maßnahmen, die Politik hat zum Glück auf die Wissenschaft gehört (sollten sie mal öfter machen und nicht immer nur nach dem Geld bzw. den Leuten mit viel Geld schauen), hätten wir jetzt wie in den übrigen europäischen Ländern 15-20'000 Tote. Das siehst du an den Zahlen von Tirschenreuth, trotz eines "guten" Gesundheitsystems 10 %, die Corona nicht überlebt haben (gab es das bei einer normalen Grippe auch in den letzten 30 Jahren einmal?). Das Virus breitet sich aus, solange kein Impfstoff oder wirksames Medikament da ist. Wenn das schnell geschieht, sterben so ganz plötzlich 20 % der Erkrankten (Italien), das will wohl keiner hier. Wenn man nichts machen würde, kommen also mindestens 20 % der Weltbevölkerungs ums Leben. Hätten die in Italien oder Spanien keine Ausgangssperre ausgerufen und man hätte normal weiter gearbeitet, würden noch viel mehr sterben, weil kein Krankenhausbett frei sein würde.

Und die Krankheit zu überleben, heißt nicht, dass man nach einem Jahr doch nicht an den Folgen der Lungenentzündung verstirbt, weil die einfach im Arsch ist und sich nicht mehr regeneriert. Die müssen auch in die Zahlen einfließen, weil ohne dieses Virus die Lunge oder andere Organe nicht geschädigt worden wären.

Sicherlich gibt es in der Gesellschaft Unzulänglichkeiten, über die man hinwegschaut. Aber die können nicht der Grund sein, die aktuellen Eindämmungsmaßnahmen zu verteufeln.

 

Die Zahlen sind schon verwirrend. Ich schaue täglich, wieviele Menschen sich in meinem Wohnumfeld neu infiziert haben. Da kann man abschätzen, wie aktiv das Virus ist. Die steigende Gesamtzahl der Infizierten interesst mich nicht so sehr, weil die bis auf das medizinische Personal keinen mehr anstecken können (Quarantäne). Vielleicht sollte die Medien sich auf die Neuerkrankungen, Genesene und Sterbezahlen reduzieren. Wenn ein Landkreis am Tag 20 Neuerkrankungen hat, schafft das Gesundheitsamt es nicht, die Infektionskette aufzudecken. Bei 5 halte ich das für möglich und die Betroffenen müssen in Quarantäne und können keinen mehr anstecken. Also werden im Umkehrschluss bei weinger Neuinfektionen die Maßnahmen gelockert und bei steigenden wieder angezogen. Und dass kann man sicherlich regionalisieren, wie es Söder andeutete. Ob das der Lasche begriffen hat, möchte ich bezweifeln.


 

  • Like 2
  • Thanks 3
Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Beryll:

 Wenn das schnell geschieht, sterben so ganz plötzlich 20 % der Erkrankten (Italien), das will wohl keiner hier. Wenn man nichts machen würde, kommen also mindestens 20 % der Weltbevölkerungs ums Leben.


 

 

Klar, mindestens 20 % der Weltbevölkerung sterben. Also auch in Schweden oder auf den beiden Flugzeugträgern oder den betroffenen Kreuzfahrtschiffen? Genau das meine ich mit Panikmache. 

Und ja, die Genesenen sind ja auch des Todes geweiht.

 

Man sollte mal anfangen die Kirche (geschlossen bitte) im Dorf zu lassen und hoffen, dass der blinde Aktionismus im Kampf um Wählerstimmen zurückgefahren wird und das Leben zurückkehrt. 

 

Gruss,

Udo

 

 

 

 

 

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb enduro_drive:

Auf der anderen Seite haben wir so viele Menschen, die unterhalb ihres Mindestlohns arbeiten müssen.

In den meisten der sogenannten Systemrelevanten Berufen verdient man maximal den Mindestlohn!! Da wundern wir uns "alle" das diese keiner mehr ausüben möchte und regen uns dazu noch auf, wenn ein Supermarkt nicht von mind. 7-22 Uhr offen hat...Das wird sich hoffentlich ändern!!

Wir deutschen haben in den letzten 10 Jahren überwiegend im "Luxus" gelebt und werden die ganz sicher zu erwartenden Kosten daraus auch verkraften. Die Egoisten unter uns (auch ich kann einer sein) werden auf Grund Ihrer höheren Ausgaben auf die Politik und die Virologen etc. schimpfen...

 

Die auf uns angewiesenen Menschen in den armen Ländern dieser Welt tun mir extrem leid aber möchte ich Sie in einem mir soooo wichtigen Urlaub mit unseren Viren anstecken, wo sie mit einem nicht vorhandenen Gesundheitssystem zu tun haben...Wenn ich Leute jammern höre, dass Sie dieses Jahr ggf. nicht die Welt umrunden können, bekomme ich das Kotzen...

 

An Udo und so einige andere hier, die genug vom Shutdown haben:

1. Ich hoffe, dass Ihr nicht irgendwann persönlich betroffen seid, gesundheitlich oder wirtschaftlich...und

2. ich hoffe, dass Ihr Recht bekommt, wenn die jetzigen und weiteren Lockerungen keinen deutlichen anstieg der Erkrankungen etc. nachsich ziehen!!!

 

Wenn das nicht eintrifft, jammert bitte nicht am Lautesten...

 

Sorry!!

  • Thanks 4
Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb larsausbernau:

In den meisten der sogenannten Systemrelevanten Berufen verdient man maximal den Mindestlohn!!

 

So ein Unsinn.

Jede und jeder,  der einen Job ausübt, egal, ob an seiner Arbeitsstelle, im homeoffice, am Menschen oder sonstwo, ist relevant für das Funktionieren des Gesamtsystems. Ist denn die Aushilfskraft an der Kasse wichtiger als der Sheriff, der schaut, dass die LKWs fahren können. Ist der Arzt im Krankenhaus wichtiger als der Mensch an der Nähmaschine, der Mundschutz bastelt? Ist die Krankenschwester wichtiger als die Bankangestellten, die schauen, dass die Gelder fließen? Ist der LKW-Fahrer, der den Supermarkt beliefert, wichtiger als der Mitarbeiter im öD, der die Vorgaben der Politiker umsetzt?

Meine Meinung zum Thema systemrelanter Personenkreis und Mindestlohn.

 

Edited by speety
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb udo_muc:

Klar, mindestens 20 % der Weltbevölkerung sterben. Also auch in Schweden oder auf den beiden Flugzeugträgern oder den betroffenen Kreuzfahrtschiffen? Genau das meine ich mit Panikmache. 

Klar, wenn einer über 80 ist ist es egal woran er stirbt. Hoffe du erinnerst dich an deinem 80. Geburtstag an deine Aussagen hier.

Link to post
Share on other sites

Ich möchte meine 20 % relativieren, weil man nicht weiß, ob es neben einem klinisch auffällig erkrankten (Fieber, positiver Test) und der Dunkelziffer (infiziert, aber sich nícht krank fühlend, kein Test). Aber in Itatien sind von ca. 200'000 nachweislich Infizierten 26'000 gestorben. Habe mich verrechnet, sind  nur 13 %, aber die will auch keiner.

Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb Barrebreu:

wenn einer über 80 ist ist es egal woran er stirbt.

 

Also wenn ich mit 80 sterben sollte, bin ich gerne bereit, kurz davor ein Formular auszufüllen und anzukreuzen in welcher Statistik ich landen möchte. Neee, ehrlich gesagt geht mir das dann am Allerwertesten vorbei. Übel ist nur, wenn Statistiken nicht sachgemäß geführt werden und das ganze Volk mit falschen Zahlen gelenkt wird.

Ich habe da irgendwie eine eigene Einstellung. Ich fühle mich nicht so wichtig und unentbehrlich, als dass man mich aller Gewalt am Leben halten muss. Bin da recht entspannt und "schmerzfrei".

Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb joe3l:

Übel ist nur, wenn Statistiken nicht sachgemäß geführt werden

Und das kannst du warum nochmal beurteilen?

Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb Barrebreu:

Klar, wenn einer über 80 ist ist es egal woran er stirbt. Hoffe du erinnerst dich an deinem 80. Geburtstag an deine Aussagen hier.

 

Wenn ich halbwegs gesund bis 80 komme und dann die gleiche Situation vorläge, dann würde ich von der Gemeinschaft nicht fordern Ihr Leben den Bach runter gehen zu lassen, damit ich weiterhin meine Rente geniessen kann. Dann muss ich mich so gut es geht selber schützen. Wenn ich das nicht mehr kann weil ich senil und bettlägerig in einem Altenheim vor mich hin vegetiere, dann brauche ich auch kein weiteres Leben. 

 

 

 

 

  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb larsausbernau:

In den meisten der sogenannten Systemrelevanten Berufen verdient man maximal den Mindestlohn!! Da wundern wir uns "alle" das diese keiner mehr ausüben möchte und regen uns dazu noch auf, wenn ein Supermarkt nicht von mind. 7-22 Uhr offen hat...Das wird sich hoffentlich ändern!!

Wir deutschen haben in den letzten 10 Jahren überwiegend im "Luxus" gelebt und werden die ganz sicher zu erwartenden Kosten daraus auch verkraften. Die Egoisten unter uns (auch ich kann einer sein) werden auf Grund Ihrer höheren Ausgaben auf die Politik und die Virologen etc. schimpfen...

 

Die auf uns angewiesenen Menschen in den armen Ländern dieser Welt tun mir extrem leid aber möchte ich Sie in einem mir soooo wichtigen Urlaub mit unseren Viren anstecken, wo sie mit einem nicht vorhandenen Gesundheitssystem zu tun haben...Wenn ich Leute jammern höre, dass Sie dieses Jahr ggf. nicht die Welt umrunden können, bekomme ich das Kotzen...

 

An Udo und so einige andere hier, die genug vom Shutdown haben:

1. Ich hoffe, dass Ihr nicht irgendwann persönlich betroffen seid, gesundheitlich oder wirtschaftlich...und

2. ich hoffe, dass Ihr Recht bekommt, wenn die jetzigen und weiteren Lockerungen keinen deutlichen anstieg der Erkrankungen etc. nachsich ziehen!!!

 

Wenn das nicht eintrifft, jammert bitte nicht am Lautesten...

 

Sorry!!

 

 

Keine Sorge, ich werde betroffen sein. Weil ich gehöre der Gruppe an, die den GANZEN SCHEISS am Ende bezahlen muss. Wie jetzt auch schon. 

 

Das Jammern überlasse ich den Wohlstandsrentnern, die ihre Kreuzfahrt nicht antreten können, und den Wohlstandskindern, die nicht mehr auf Selbstfindung durch die Welt reisen können. 

 

Und ich verstehe auch, dass Risikogruppen zu dem Thema nah am Wasser gebaut sind.

 

Mein Appell an diese und ich entschuldige mich schon jetzt für die Wortwahl:  "Bleibt zu Hause und heult leise. Zieht den Rest der Gesellschaft nicht mit in den Abgrund!"

 

Gruss,

Udo

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 43 Minuten schrieb udo_muc:

Keine Sorge, ich werde betroffen sein. Weil ich gehöre der Gruppe an, die den GANZEN SCHEISS am Ende bezahlen muss. Wie jetzt auch schon. 

Was denkst du wie teuer das wird wenn nix unternommen wird?! 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...