Jump to content
IGNORED

Es droht ungemach in den Dolos....die haben nen Knall


Recommended Posts

....hmm vom Gefühl her ist es vorhersehbar, das das mal so kommt. 

Vor 20 Jahren war ich gern mit dem Mopped in der Ecke, aber aktuell ned mehr - extrem voll - die Strassen

Sind zwar immer noch geil zu fahren aber es ist einfach in der Saison zu überlaufen.

Bin mittlerweile lieber in Südfrankreich - Pyrenäen.

Aber wenn's so kommt wäre es trotzdem schade.

 

Bis denne

Alvis

Link to post
Share on other sites

Vor 10 Jahren waren wir mit den Motorrädern in den Dolos unterwegs und wurden von einem lokalen Fernsesender schon zu diesem Thema interviewt. Geplant war das also schon lange. 

Echt schade wenn das so kommt. ?

Gruß Dirk ?

Link to post
Share on other sites

Ich hoffe, dass ich kein Prophet bin - aber:

so wie es aussieht, planen sie, die "Unsrigen" restriktive Einschränkungen für (nein, soll heißen GEGEN) Motorradfahrer. Zum Ersten wird eine Geschwindigkeitsherabsetzung für Motorräder (?) angedacht. Es gab nämlich z. B. 13 Motorradtote letztes Jahr in Tirol! Das wird in den Medien wie der Tiroler Tageszeitung und dem ORF-Tirol natürlich breit getreten mit Interviews, wie sich alle Anderen bedroht fühlen durch die Selbstmörder usw. usw., untermalt natürlich mit Bildern von einem 2geteilten Motorrad das auf der Strasse liegt und einem Sarg der abtransportiert wird.

Ich habe mal dem ORF nebenbei eine email geschrieben, sie sollten doch über die 300(!) Bergtoten pro Jahr in Österreich so ausführlich und dramatisch berichten! Ganz zu schweigen von den noch mehr als beim Motorradfahren in dieser Zahl versteckten Schwerverletzten! Ich sehe nur noch gelbe, rote und andersfarbige Hubschrauber die Krankenhäuser in Innsbruck, Hall i. T., Schwaz anfliegen - IM MINUTENTAKT.

Grad letzte Woche hat es bei mir vor der Haustüre 5 Tourengeher auf einmal mit dem Leben erwischt! Aber so eine Berichterstattung löst eher furchtbares Mitleid aus, obwohl sie oft gewarnt wurden. Und im Sommer reißt der Strom der Vomberggefallenen auch nicht ab!

Aber das, um Gottes Willen, darf jaaa nicht angesprochen werden von den Medien! Heilige Kuh, Sport, Tourismus, Berge und hauptsächlich um Kohle...

Das Synonym für Gesundheit! Dass ich nicht lache! Und wie kommen die zittrigen Typen millionenfach dort hin? Mit dem Auto - ha? Ahhh - aber des geht ja...

Weiters, z. B. wird es irgend etwas ähnliches wie Sperre bald am Hahntennjoch geben. Eine Sperre für Motorradfahrer ist schon längst angedacht von der Landesregierung! Einerseits ist es echt wild für die Anrainer in Imst, andererseits wohne ich auch im Zentrum einer Marktgemeinde, wo keine Nacht eine Ruhe ist, entweder durch angetrunkene, grölende Heimgeher oder aufgemotzte 3er-BMW mit bumm-bumm und roaaaaaaarrr!

Und - übrigens - wenn dort eine Sperre kommt, dann haben wir es Harley-und-Konsortentypen zu verdanken. Das Geraffel, das am wenigsten geht, wird als Schwanzverlängerung durch penetrante Lautstärke wiedergegeben! Die Polizei macht dort zwar hin und wieder Lärmmessungen, aber die sollten bei solchen Typen wirklich durchgreifen! Kennzeichen runter und stehen lassen und das teurere Heimfahrtticket der ÖBB gleich dazu verkaufen würd ich. Das sind die, die uns das Ganze langfristig einbrocken. Einen leicht besseren Sound will jeder, aber was da oft abgeht ist schlicht weg eine Belästigung meiner Ohren und des Intellekts...

So, jetzt habe ich euch wieder mal voll gelabert.

Alles Gute derweil meine Freunde!

Fritzi

Edited by Deepblue
  • Like 9
Link to post
Share on other sites

Hallo Fritz,

dein Gelaber musste mal sein, weil es dich selbst ein wenig erleichtert - und das kann ich nachvollziehen.;)
Trotzdem ist es gut, dass du meine Akra bei voll gespanntem Hahn an meinem Twin noch nicht gehört hast.

Viele Grüße
Eugen

Link to post
Share on other sites

Eine dreistündige Mittagspause? :huh: Das wird eine Knacknuss beim Routenplanen werden - ausser man fährt Elektro- oder Hybrid, da ist das Angebot leider im Moment a bissel bescheiden. Schauen wir mal, was und wie es rauskommt.

 

bzgl. ESD und Lärm - ein schöner Klang muss nicht laut sein, genauso wie gute Musik nicht laut sein muss, denn sie ist schliesslich gut und wird mit zunehmender Lautstärke nur noch schlecht. :)

Verstehe ja, wenn man aus Gründen der Akustik/Optik seinen ESD anpasst, doch bitte nicht auf Kosten von mehr Lautstärke. Lärm mag nämlich keiner wirklich, der schmerzt auf Dauer recht ordentlich.

...und wer nun meint "loud pipe saves lives" - der hat vergessen, dass es Generation Smartphonzombie nicht mehr mitbekommt, egal wie laut die "Pipes" sind...

 

Für guten Klang ohne mehr Lärm bin ich zu haben, alles andere ist unbrauchbar/unnötig.

Habe geschlossen.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ganz alleine nur von der Seite der Politiker kommt das nicht. Als wir 2011 beim Bergwandern in Sexten waren, hatten wir einen Vortrag über das UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten gehört. Demnach ist der Status der Dolomiten als Weltnaturerbe nach den Statuten der UNESCO stark gefährdet. Und der Knackpunkt da ist genau die Diskrepanz zwischen den Interessen des Naturschutzes und des Tourismus. Die Aussage der UNESCO ist klar: Wenn hier nicht gehandelt wird, geht der Status als Weltnaturerbe verloren. Die Behörden bzw. die Politik muss also handeln. Dass sie dies als erstes beim Verkehr machen wird, war zu erwarten. Zum Thema Verkehrssicherheit und Lärm habe ich im Übrigen eine ähnliche Meinung wie Fritz. Bezüglich Lärm (laute Auspufftüten und Fahrverhalten) müssen wir uns an die eigene Nase fassen, das Thema Verkehrstote ist und bleibt ein Politikum. Abgesehen davon, dass natürlich jeder Verkehrstote einer zu viel ist, ist das was Fritz schreibt richtig. Die Toten und Schwerverletzten beim Bergsteigen, Bergwandern, Gleitschirmfliegen oder Skifahren werden im Alpenraum in der öffentlichen Diskussion nie den Stellenwert haben wie die Opfer des Verkehrs, denn das würde die wirtschaftlichen Interessen zu tief treffen. Der verlinkte Artikel hat zwar nicht nur auf die Motorradfahrer abgezielt, sondern auf den Verkehr allgemein, aber ich denke, dass es die Motorradfahrerfraktion am intensivsten treffen wird.

Wir werden sehen, wie sich das ganze konkretisieren wird. Wenn es so wäre, dass die Alpenpässe für Pässefahrer (egal ob Auto oder Motorrad) durch die Maßnahmen vollends unattraktiv würden, wäre das für mich ein massiver Einschnitt. Mit Einschränkungen werden wir lernen müssen zu leben, es kommt auf den Grad an. Wenn er zu intensiv wird, sind halt die Dolomiten für mich als Motorradfahrer leider gestorben. Und das wäre mehr als traurig für mich. Für Andere kann ich hier nicht sprechen.

Gruß

Wilfried 

Edited by waxman
Link to post
Share on other sites

Kann mir mal einer in Kurzform erklären, was es für Folgen hat, wenn der Status als Weltnaturerbe verloren geht? Geht's dann auch wieder um Kohle, die flöten geht? 

Danke und Gruß, 

DonMauzo / Chris 

Link to post
Share on other sites

Tja ... es wäre wirklich sehr schade, wenn dass, über welches schon Jahre gesprochen wird, jetzt wahrgemacht wird.

Ich pers. meine auch, dass sich dies "nur" im Sommer umsetzen lässt (viele Urlauber, viele Wanderer und die Straßen in den Dolos zu dieser Zeit eh schon mehr als randvoll)

Ich glaube auch, sollte sie hier rigoros eingreifen, dann wird sich das im Laufe der Jahre von selbst regeln. Insofern, dass die Hotels von den Motorradfahrern eben NICHT mehr besucht werden, kein Euro mehr von den Motorradgästen im Lande (Dolomiten) bleibt. Bin jetzt sehr viel in den Dolos unterwegs. Und wahrlich ... es gibt Zeiten, wo die Hotels "nur" von Motorradfahrern belebt sind. Bin gespannt, ob sich das die Hoteliers leisten können. (in einigen Gesprächen mit manchen Hoteliers habe ich verstanden, dass u.a. Familien und Rennradfahrer nicht unbedingt zum großen Umsatz beitragen) Ob dass dann schlau ist diejenigen, welche im Hotel etwas Geld "liegen lassen", ggf. zu vertreiben oder zu motivieren in andere Gebiete auszuweichen.

Auch andere Väter haben schöne Töchter und die Welt ist groß.

Link to post
Share on other sites

Das ganze ergibt dann den Dominoeffekt, das soll heißen, dass die Dolos-Fahrer  auf andere Gebiete ausweichen. Die Anwohner in diesen Gebieten fühlen sich durch das höhere Verkehrsaufkommen natürlich auch wieder belästigt und die nächsten Sperren drohen.

Gruß

Thomas.

Link to post
Share on other sites
vor 27 Minuten schrieb Bigbauer:

Das ganze ergibt dann den Dominoeffekt, das soll heißen, dass die Dolos-Fahrer  auf andere Gebiete ausweichen. Die Anwohner in diesen Gebieten fühlen sich durch das höhere Verkehrsaufkommen natürlich auch wieder belästigt und die nächsten Sperren drohen..

. Und falls nicht - ich liebe ja alles was 2 Räder besitzt - fahre ich wieder vermehrt Mountainbike - würde mir und meinem BMI eh gut tun. :P

Und stimme auch Thomas zu - seit Jahren werden immer wieder solche Szenarien aufgestellt und gemacht wird eh nix. Oder meinen die wirklich die Hoteliers gehen tw. wieder zurück auf die Bauernhöfe ihrer Eltern oder gehen in die Stadt arbeiten (denn die Sperre ist ja "nicht nur" für die Motorräder gedacht) Oder?

Kann mir ggf. vorstellen, dass die "Sella Runde" eingeschränkt wird. Bin dann gespannt ob das auch für Busse gilt. Und sollte es tatsächlich "nur" die Sella Runde sein, naja ... fahre ich diese halt morgens oder abends .. eh viel schöner - wenn der Rest der Dolos dann frei befahrbar ist ... wie üblich dort unten, viel Geschrei um nichts. (meine auch, dass bei dieser Schneelage die derzeitige Wintersaison auch nicht unbedingt vom Besten ist - sollte dies so sein, finde ich es unklug mit solchen Kommentaren die ersten Frühlings-Motorrad-Reisenden zu "erschrecken.)

Link to post
Share on other sites
vor 18 Stunden schrieb tourerthomas:

Mal schaun was kommt. Die wollen seit Jahren schon eine Pässemaut einführen, dann ist das Gaststätten/Hotelgewerbe auf die Barrikaden und alles wurde wieder gekippt.

Oder wenn man unbedingt meint dort fahren zu müssen, kann man sich ja als Anlieger einbuchen. Wenn es zu Einschränkungen  kommen sollte. Das sehe ich ganz entspannt. 

Nichts auf der Welt hat nur Nachteile! Die Straßen wären dann wenigstens nicht mehr so voll und man hätte vielleicht auch weniger  Schneckenhäuser vor sich, die ebenso ungezügelte Individualität  beanspruchen. :biken1:

 

Edited by silberlocke
Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb DonMauzo:

Kann mir mal einer in Kurzform erklären, was es für Folgen hat, wenn der Status als Weltnaturerbe verloren geht? Geht's dann auch wieder um Kohle, die flöten geht? 

Danke und Gruß, 

DonMauzo / Chris 

Gute Frage :wistle:

 

Ich denke mal, in erster Linie ist es eine Vorzeige-Urkunde für die regionale Politik. Ob es nun aber besser ist eine attraktive Gegend mit ordentlichem Gewinn durch Tourismus zu sein oder irgendwann wieder "verarmt" als Weltkulturerbe da zu stehen :rolleyes: das ist die Entscheidung der örttlichen Betroffenen.

Gutes Beispiel ist ja Dresden mit der Aberkennung des Status Weltkulturerbe - ich glaube aber nicht, dass diese Aberkennung den Autofahrer stört, der jetzt weit weniger im Stau auf der neuen Brücke steht. In erster Linie regen sich darüber die Personen "des öffentlichen Interesses" auf - dann stehen sie wieder mehr in der Öffentlichkeit und darum geht es doch ;)

 

In der Saison fahre ich eh nicht mehr in die Dolos, das ist wie Sonntags hier im Schwarzwald: Extrem eingeschränkter Spaß!

 

Link to post
Share on other sites

Zum Thema UNESCO Welterbe. Ich gebe hier mal einen Text aus einer Veröffentlichung wieder:

"Am 26. Juni 2009 sind die Dolomiten aufgrund ihrer Schönheit, ihrer landschaftlichen Einzigartigkeit sowie ihrer geologischen und geomorphologischen Bedeutung in die Welterbeliste eingetragen worden. Gemäß der Welterbekonvention der UNESCO sollen weltweit Natur- und Kulturgüter von universaler Bedeutung als Erbe der gesamten Menschheit erhalten werden. Die Eintragung der Dolomiten ist somit eine außergewöhnlich hohe Anerkennung, mit der aber auch eine große Verpflichtung und Verantwortung für den Schutz und die nachhaltige Entwicklung dieser Bergregion verbunden ist."

Wenn man für eine Region so einen Status erreicht hat, gibt man ihn nicht so leicht wieder auf. Natürlich sind damit auch wirtschaftliche Vorteile verbunden. Schon alleine der Status lockt Besucher an. Aber hier gehts um mehr, denke ich. Einzigartige Naturschönheiten gibts immer weniger und diese sollten genauso wie einzigartige Kulturgüter geschützt werden. Ich stehe da im Prinzip voll dahinter, ich bin ja nicht nur Motorradfahrer sondern auch Bergwanderer und möchte auch grundsätzlich, dass solche einzigartigen Naturschönheiten erhalben bleiben und nicht vollständig zugebaut, zugemüllt oder überlaufen werden oder im Verkehr ersticken. Als ein wirklich negatives Beispiel finde ich etwa die Situation um die Auronzohütte an den drei Zinnen. Wenn die dort so weiter machen, dann sieht das dort bald aus wie ein Großparkplatz am Frankfurter Flughafen. Ich möchte nicht wissen, wie es dort oben erst aussehen würde, wenn die Zufahrtsstraße nicht mautpflichtig wäre.  Die Frage ist nur, wie man das ganze verwirklichen kann ohne touristische oder wirtschaftliche Interessen allzu sehr einzuschränken. Schließlich will ja auch niemand, dass die Bergdörfer und Orte wieder in vortouristische Zeiten mit heute inakzeptablen wirtschaftlichen Verhältnissen zurückfallen. Das wird wahrscheinlich eine dauernde Abwägung und vielleicht auch einen dauernden Kampf zwischen den verschiedenen Interessen mit sich bringen. Leider wird halt ein Appell an die Vernunft der Touristen (ob motorisiert oder nicht) und die vom Tourismus Profitierenden alleine nicht viel bringen. Quod erat demonstrandum.

Ich fahr ja auch gern mal flotter, aber ich werde mich künftig um noch mehr Zurückhaltung bemühen. Ich hoffe, dass künftig auch noch die Motorradfahrer in angemessener Weise diese schöne Bergwelt genießen können. Warten wir mal, was konkret bezüglich Pässesperrungen bzw. Einschränkungen erfolgen wird. Sollten allerdings die Motorradfahrer im Vergleich zu anderen Gruppen unangemessen stark benachteiligt werden, muss man sich auch rühren. Ansonsten liegts eben auch am Verhalten jedes(r) Einzelnen.

Gruß

Wilfried

 

 

Edited by waxman
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Hi,

irgendwas muss an Wochenenden passieren. Ist ja nur noch eine einzige Blechlawine aus rollenden Seniorenheimen, Bürgerkäfigen, Mountainbikern und Motorradfahrern. Schön ist anders. Aber lange Streckensperrungen, wo sich der viele Verkehr dann noch mehr konzentriert halte ich für kontraproduktiv. Ich sehe jetzt schon hunderte Mopedfahrer vor einer Ampel drängeln und auf rot warten.

Daher fahre ich die Dolos  nur unter der Woche und dann sehr früh oder sehr spät an. 

 

Gruß,

Udo 

 

Link to post
Share on other sites

 

Servus mit'nand

 

zeitliche Beschränkungen gibt es seit eh' und je am Staller Sattel

:_ironic:

 

war anscheinend nie ein Problem

der Biker stellt sich darauf ein und gut is...

 

Gruß aus der Oberen Pfalz

Sepp

:thx1:

 

 

 

Edited by QTreiber
Link to post
Share on other sites

Da machen die Verantwortlichen ein Weltkulturerbe draus um Touristen anzuziehen, und wenn die dann kommen ist es auch nix :wistle:

 

Machen wir doch ne Einbahnstraße draus: Sellarunde an geradem Datum rechtsrum und an ungeradem linksrum :totlach:

Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb QTreiber:

zeitliche Beschränkungen gibt es seit eh' und je am Staller Sattel

 

Stimmt. Aber Wartezeit ist maximal eine halbe Stunde

Gut wäre auch eine Regelung frei nach Karl Valentin: Montag: Fahrräder, Dienstag: Reiter, Mittwoch: Autos, Donnerstag: Wanderer + Trecker, Freitag: Verkehrsfreitag, Samstag: GSsen, Sonntag: Motorräder

 

Servus

Franz

Edited by speety
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb Ralph:

 

 

Machen wir doch ne Einbahnstraße draus: Sellarunde an geradem Datum rechtsrum und an ungeradem linksrum :totlach:

Na, das wäre doch sogar eine Lösung, die den Motorradfahrern noch am ehesten entgegen käme! :D

Gruß

Wilfried

Link to post
Share on other sites

Tja nun wird den Verantwortlichen dort die Pistole auf die Brust gesetzt. Was sollen die also machen? Aberkennung akzeptieren und evtl. Touristen verlieren? Oder Verkehr begrenzen und Touristen verlieren?

Für uns doch sowieso egal - zur den Hauptzeiten fährt man da nicht hin und andere Mütter haben häufig noch schönere Töchter...

Link to post
Share on other sites
vor 21 Stunden schrieb QTreiber:

.... zeitliche Beschränkungen gibt es seit eh' und je am Staller Sattel

war anscheinend nie ein Problem, der Biker stellt sich darauf ein und gut is...

Sorry QTreiber, ist meiner Meinung am Staller Sattel doch was anderes.

-> siehe Antwort von Franz

vor 7 Stunden schrieb speety:

.....Stimmt. Aber Wartezeit ist maximal eine halbe Stunde

Servus Franz

Zudem ist die Verkehrsfrequenz am Staller Sattel (Verbindung Defereggental (Osttirol) und Antholzertal (Südtirol)) doch eine geringe und kann mit den "eigentlichen" Dolomitenpässen nicht verglichen werden.

vor 4 Stunden schrieb franken-tiger:

Ich lese da raus, daß die dreistündigen Streckensperrungen im Juli und August vollzogen werden sollen.

Sollte dies so sein, ist es wie schon so oft, viel Rauch um Nichts. Zu dieser Zeit kannst mit einem Zweirad eh nicht oder kaum in den Dolomiten unterwegs sein. (zuviel Autos, Busse, Wanderer, Touris ... etc.)

Link to post
Share on other sites

UNESCO-Weltnaturerbe

NATUR nicht Kultur !

Aber die Idee mit rechtsrum und linksrum gefällt mir schon mal gut.

Aber der Stau zieht sich aus Süden  zu Spitzenzeiten ja mindestens ab Moena bis Canazei (mind. 20 km).

Und im Nordosten sieht es bei Gröden auch nicht besser aus.

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Meisterjäger:

UNESCO-Weltnaturerbe

NATUR nicht Kultur !

Stimmt! Wie man aber in den Nachrichten sieht, ist es den IS-Buben wahrscheilich auch egal, welcher Art von Unesco-Erbe sie da platt machen.

Ich denke mal nicht, dass sich die Dolos wegen Autostau schneller zersetzen als wegen dem allgemeinen Weltklima.

Da fahr ich lieber in der Spätsaison in die Seealpen und habe meine Ruhe :biken1:, auf der letzten Tour dort (2000 km Pässe) habe ich gerade mal 6 oder 7 Moppedfahrer und keine 100 Dosen in den Bergen getroffen :wackout:

 

Edited by Ralph
Link to post
Share on other sites

Auf ARTE lief heute eine tolle Natur-Dokumentation über die Gegend. Ich bin ja der Meinung dass die Dolomiten als Mopedrevier überschätzt werden, da gibt es deutlich Besseres. Da bin ich absolut derselben Meinung wie Ralph. Aber was die Natur und vor allem die Fauna angeht sind die  Dolomiten schon etwas Besonderes. Und diese sollte immer Vorrang vor irgendwelchen Interessen einer Minderheit haben, was wir Motorradfahrer nun mal sind. 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ich denke, dass die "paar" Moppeds zwischen der Dosenlawine nicht der Dolos Untergang sind.

Schlimm ist es da unten insbesondere an den langen Wochenenden/Brückentagen, wenn halb Bayern mit dem GS-Tsunami dort aufläuft. 2010 bin ich von den BMW-Days in GAP über den Stelvio wieder heim, da fühlte man sich wie beim weiß-blauen Markenkorso :wistle:

 

Dolos haben den Vorteil, man ist als Süddeutscher etc. schnell dort - alle fünf Jahre mal Sightseeing mach ich auch - ansonsten suche ich mir schon lange einsamere Kurven.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Tigertrail:

.... Ich bin ja der Meinung dass die Dolomiten als Mopedrevier überschätzt werden, da gibt es deutlich Besseres. ....

mhh ... ?! - Ich denke jetzt könnten wir stundenlang über ein gutes Mopedrevier diskutieren.;)

Aber eines ist für mich fix: liebst du die Berge, viele Kurven, liebst du das weiße Dolomitengestein im Umfeld mit saftigem Grün und blauen Himmel (oder im Herbst golden), liebst du hohe Pässe, gutes Essen und Trinken, nette Leute (Südtiroler), noch Freiheit beim Motorradfahren und das alles im Umfeld von Tagesreisen oder gar Zweitagesreisen, wenn das nahe Umfeld auch berücksichtigt wird, dann gibt es für MICH kein besseres Mopedrevier als die Dolomiten.

Zumindest keines, was ich "quasi" vor der Haustüre habe.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Die Dolomiten zu Zeiten zu befahren wo nichts los ist ein absoluter Traum, diese Tage oder diese Zeiten

befinden sich jetzt schon ausserhalb der geplanten Sperrzeiten. 

Ich befürchte nur, dass dann mehr Verkehrsteilnehmer auch auf dieses Zeiten ausweichen werden.

In Summe wird sich kaum was ändern.

 

Servus

da Peda

 

 

 

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Die sollen tun was sie wollen, dann lass ich halt meine Kohle in Deutschland.

Wir haben auch schöne Gegenden, Schwäbische Alb bzw.alle unsere Mittelgebirge.

Die Gastwirte hier freuen sich auch über Gäste :biken2:

Grüße Uwe

Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb tigerle:

Die sollen tun was sie wollen, dann lass ich halt meine Kohle in Deutschland.

Wir haben auch schöne Gegenden, Schwäbische Alb bzw.alle unsere Mittelgebirge.

Die Gastwirte hier freuen sich auch über Gäste :biken2:

Grüße Uwe

Eben ..... ich mache das schon seit Jahren so.

Ok manchmal möchte ich auch aus Franken raus ohne eine halbe Weltreise zu machen  Dann fahre ich halt zbs. in die hinterste Steiermark oder ins bayr. allgäuer Voralpenland auf kleinen Str. über die Kuhdörfer. Man glaubt garnicht was das einem manchmal für herrliche Perspektiven eröffnet - wenn man wegbleibt wo alle / viele sind. 

Wenn ich blos an den Auerberg / Allgäu Nähe Lechsee denke .... einfach schön u. erst die kleinen unberührten  Str. in seiner Umgebung u. immer nördlich der Alpen -manchmal auch mitten durch ein Sägewerk - weiter bis ins Paradies. irgendwo im Allgäu :rolleyes:

Link to post
Share on other sites

Nach allem, was ich gelesen habe, sind die Dolos Welterbe, wegen der Natur. Aber der Titel Welterbe soll die Bekanntheit erhöhen und Touristen anlocken. Touristen kommen mit Fahrzeugen (Beamen ist noch nicht erfunden) und zerstören die Natur. Deshalb werden jetzt Straßen gesperrt. Klingt für mich weder nach Logik noch nach einem Plan, eher nach typisch sinnfreiem, politischem Aktionismus.

Wenn wirklich etwas für den Erhalt der Natur geschehen soll, dann stoppt den weiteren Ausbau der Infrastruktur für den Wintersport. Da werden für immer neue Megalifte, Pisten, Gastronomie, Beschneiung mit Wasserspeicher, ... nach wie vor jeden Sommer ganze Naturräume platt gemacht. Die Bettenburgen würden übrigens ohne Mopedtouris im Sommer ganz leer stehen. Es ist eine Binsenweisheit, dass Mopedfahrer, die sich ausschließlich auf den Straßen bewegen, in der Natur nicht annähernd so viel Schäden verursachen können, wie die Touristenbewegungen, die sich in die Natur hinein bewegen. Schließlich werden ja keine zusätzlichen Straßen für Mopedfahrer gebaut.

Übrigens, die Dolos würden auch ohne Welterbetitel genauso so schön und schätzenswert sein wie mit. Und das Beispiel Dresden hat auch gezeigt, das auch nach Aberkennung des Welterbetitels nicht weniger Touristen kommen.  Das weniger Touristen nach Dresden kommen, hat erst Pegida geschafft.:ph34r:

 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb Meisterjäger:

:totlach::thumbup:

Da muss ich jetzt ganz kleinlaut ergänzen, dass es damals bei mir auch weiß-blau ....... :wistle:

K1024_IMG_9383.thumb.JPG.3ebdd81f4fb76e8

Edited by Ralph
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...