Jump to content
IGNORED

Problem nach Überwinterung


Recommended Posts

Ich wollte meine Tiger heute klarmachen zur Ausfahrt morgen, hab die frisch geladene Batterie angeschlossen. Licht ging an, Boardcomputer meldete sich, Drehzahlmesser hat seinen Check gemacht.

Beim Drücken des Starters hat es einmal geknackt, dann war alles dunkel und tot. Wenn ich jetzt die Zündung einschalte flackert nur die ABS-Leuchte und so wie es flackert höre ich ein klackerndes Geräusch.

Weiß jemand was das sein kann?

Edited by Wulfmanjack
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Also kennen tu ich das nicht, aber für mich hört sichs nach einem verhakten Starter an, der dann beim Starten die Sicherung geschossen hat. Daher läuft die restliche Elektronik nun irgenwie nur noch auf einem Zylinder quasi.

Vorschlag zur Fehlersuche:

Sicherungen prüfen.

Defekte Sichungen ersetzen, NICHT starten.

Maschine vom Ständer nehmen und hin- und herschieben. Gängigkeit Getriebe testen.

Danach neuer Startversuch.

Bei älteren Daimlern kam das auch vor - da hat man dann mit dem Hammer auf den Starter geklöpfelt und dann gings wieder....

Gruß,

Frank

Link to comment
Share on other sites

Ich denke meine Vorredner hat da vollkommen recht. Hört sich an wie wenn die Batteriespannung zusammengebrochen ist. Zellenschluss nennt man so etwas.

Messe doch mal die Spannung. Am besten wenn die Zündung an ist. Würd mich wundern wenn da noch mehr wie 11 oder 12 V anliegen.

Gruß Fritz

Link to comment
Share on other sites

So war es bei mir auch. Per Starthilfekabel lief sie dann einwandfrei. Habe daraufhin mal mein Ladegerät angeschlossen (Optimate 4), das werkelte fast einen Tag lang, dann war alles wie neu.

Herby

Link to comment
Share on other sites

Meine Batterie im Tiger (gekauft Sept. 2012) war schon nach nur 6 Wochen in geheizter Garage so tot, dass sie mit normalem Ladegerät nicht mehr geladen werden konnte. (Siehe eigenen Thread)

Link to comment
Share on other sites

Der 6 Monate alte Sprit

zündet nicht mehr.

Bist Du sicher? Ich kenne das Problem von meiner CB 900 F "Bol d'Or". Durch einen Konstruktionsfehler des Vergasers verdampft ziemlich schnell das Benzol in der Schwimmerkammer. Der kluge Bol d'Or Fahrer dreht daher 2 km vor seiner Garage den Benzinhahn zu.

Ich weiß, die Tiger ist ein Einspritzer, danke. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das gesamte Benzol aus dem Tank innerhalb von 6 Monaten verdampft. Und: Meine Karren stehen auch (fast) so lange - keine Probleme.

Link to comment
Share on other sites

Guest Brutus

Servus.....

ich hatte da ähnliches Problem, sowohl nach der heurigen Überwinterung als auch nach der letzten Überwinterung im vergangenen Jahr. Ich musste jeweils ca 30 bis 40 sec lang Starten, um den Motor zum Laufen zu bringen.

Nachdem ich meine irgendwo gehört oder gelesen zu haben, dass es möglich sei, dass der Sprit in der Einspritzeinheit verdampfen würde, habe ich heuer - hab ich auch gelesen - 3 oder 4 mal die Zündung angemacht, damit die Einspritzung den Sprit ansaugt...... hat aber auch nicht geholfen. Der gleiche Scheiß wieder....

Gott sei´s gedankt, das die Batterie über die ganzen 6 Monate am Dauerlader geladen wird, dass die die Prozedur mitmacht.....

Aber vielleicht hat ja jemand eine Idee, was da los ist und wie man Abhilfe schaffen kann. Ich meine, dass das nur mit dem Sprit, aber nur mit dem welcher in der Einspritzeinheit verbleibt, zusammenhängen kann... wenn sie mal läuft, gibt´s auch weiter kein Problem mehr....

Gruß

Brutus

Link to comment
Share on other sites

wie kann man ein Motorrad 6[b] Monate stehen lassen und sich dann wundern das nichts mehr funktioniert. Kann ich nicht nachvollziehen. Empfehle da nur noch Gartenzwerge züchten

6 Monate ohne Motorrad ???????

Link to comment
Share on other sites

Guest Brutus

wie kann man ein Motorrad 6[b] Monate stehen lassen und sich dann wundern das nichts mehr funktioniert. Kann ich nicht nachvollziehen. Empfehle da nur noch Gartenzwerge züchten

6 Monate ohne Motorrad ???????

ich weiß ja nicht was Du so im Winter machst, wenn Schnee auf der Straße liegt - fährst Du vielleicht in der Garage im Kreis oder stellt das Moped auf ein Laufband ? :vogel:

Da hätte ich mir schon einen etwas konstruktiveren Kommentar erwartet....

Gruß vom Brutus

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

Also ich füll vor dem Überwintern immer so "Wundermittel" von Tante L. oder P. zusätzlich in den Tank. (Fuel Protect oder das andere, rote Zeugs)

Ich mach das auch beim Stromaggregat (2-Takter) und bei meiner Transalp von 1995, und beide springen dann nach 6 Monaten problemlos an.

Ich hab das auch erst nicht geglaubt, aber es klappt inzwischen den zweiten Winter problemlos.

Gruß,

Frank

Link to comment
Share on other sites

Komische Motorräder diese Tiger. Bei meiner Susi drücke ich im Frühjahr auf den kleinen Knopf und verbrenne einfach den alten Sprit.... beim Fahren. Ich nutze aber auch keine E10 Plörre.

Link to comment
Share on other sites

Guest Brutus

Hallo zusammen,

Also ich füll vor dem Überwintern immer so "Wundermittel" von Tante L. oder P. zusätzlich in den Tank. (Fuel Protect oder das andere, rote Zeugs)

Ich mach das auch beim Stromaggregat (2-Takter) und bei meiner Transalp von 1995, und beide springen dann nach 6 Monaten problemlos an.

Ich hab das auch erst nicht geglaubt, aber es klappt inzwischen den zweiten Winter problemlos.

Gruß,

Frank

Servus Frank,

wenn ich richtig nachgelesen hab (Beschreibung von Castrol Fuel Protect bei Tante L...), dann wird der Tank also leer gefahren und dann kippst Du etwa 100ml rein und dann Volltanken....

werd ich beim nächsten Überwintern mal ausprobieren...

Vielen D(T)ank

Gruß vom Brutus

Link to comment
Share on other sites

Hi Brutus,

Ich hab' mit dem Fuel Protect auch gute Erfahrungen gemacht - zumindest bei der alten CBF 600 meiner LG war das Gold wert. Drei Jahre lang trotz Batterie-Ausbau jedesmal im Frühjahr Probleme mit dem Starten, trotz Auslassen der Vergaser. Danach nach einem Tipp dieses Fuel Protect zum 'letzten' Tank gegeben und das Mopped sprang bei gleicher Vorgehensweise im Frühjahr eigentlich problemlos an...

Seitdem hab' ich das Zeug auch immer bei meinen Motorrädern (zuerst Varadero, jetzt Tiger 800) verwendet - der Tiger sprang vorige Woche, ebenfalls nach langer Standzeit (sch**** Winter hier in Wien, gelle?), sofort auf den ersten Drücker an...

Versuch's mal - kostet ja nicht sooo viel....

Link to comment
Share on other sites

Guest Brutus

Servus Leute,

danke für Eure Feedbacks.... ich werde das nächsten Winter mal versuchen. Hört sich echt gut an.

Gruß

Brutus

PS.: das war wahrlich ein scheiß Winter heuer....

Link to comment
Share on other sites

Hi Leute,

meine Katze stand auch 6 Monate draußen ( im Winter bei Schnee fahre ich auch nicht),

nur mit einer Plane abgedeckt. Die Batterie ausgebaut, vollgetankt, Mopped mit Konservierungsmittel eingesprüht.

Vor 2 Wochen geladene Batt.-rein Knopf drücken-Läuft.

Gruß Rainer

Link to comment
Share on other sites

Ich nutze aber auch keine E10 Plörre.

Falsch! E10 eignet sich zum Überwintern besser als "normaler" Sprit:

Motorrad Online

Meine Tiger ist in Frankreich stationiert und fährt daher nur mit E10. Nie Probleme, maximale "Orgeldauer": 3 Sekunden. Und 3 - 4 Monate steht die teilweise auch.

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Komische Motorräder diese Tiger. Bei meiner Susi drücke ich im Frühjahr auf den kleinen Knopf und verbrenne einfach den alten Sprit.... beim Fahren. Ich nutze aber auch keine E10 Plörre.

nix komische motorräder du koffer.

meine steht 6 monate da 2m schnee vor der garage.

im november vollgetankt, batterie heraus, zugedeckt, märz baterie laden, 1.mai batterie rein, knopf, wiiiiiiiiiwrooommmmm, wie gar nicht abgestellt

ok?

Link to comment
Share on other sites

Guest Der Triumphierende

Hallo zusammen!

Das Benzin nach 6 Monaten nicht mehr zündfähig ist, kann nicht sein!

Gerade ein Einspritzer hat weniger Probleme bei "längeren Standzeiten" als ein Vergasermotor. Meine Sachs habe ich heute nach 8 Monaten gestartet, ohne Probleme!

Meine alte Zündapp habe ich nach 18 Jahren (ja, wirklich 18 Jahre) Standzeit auf dem Scheunenboden mit 3 mal kicken zum Laufen gebracht, mit 18 Jahre altem Benzin!!!

Damit lief sie, als wäre der Sprit frisch aus der Zapfsäule! Habe dann natürlich frisches Gemisch getankt...aber das ist der beste Beweis, dass sogar 18 Jahre altes Benzin zündfähig ist.

Der Tipp von Atze ist zwar wirksam, aber nicht unbedingt gut. Wenn der Motor nur kurz läuft, ist die Gefahr groß, dass sich Kondenswasser bildet. Dann lieber den Motor richtig warm laufen lassen, aber am besten überhaupt nicht starten, wenn es nicht nötig ist.

Gruß

Olli

Edited by Der Triumphierende
Link to comment
Share on other sites

wie kann man ein Motorrad 6[b] Monate stehen lassen und sich dann wundern das nichts mehr funktioniert. Kann ich nicht nachvollziehen. Empfehle da nur noch Gartenzwerge züchten

6 Monate ohne Motorrad ???????

Ich hatte das Glück selbst noch am 29.12. über 150km auf nahezu komplett trockener Straße abspulen zu können, insofern stellte sich das Problem einer langen Überwinterung für mich nicht.....

Da haben es die Jungs in den südlicheren Gefilden doch etwas schwieriger. Allerdings haben die zum Ausgleich im Sommer unverschämt geile Kurven vor der Haustür!!!

Bisher ist meine Tiger auch nach etwas längerer Standzeit immer beim ersten Versuch sofort angesprungen.

Gruß Ludi

Link to comment
Share on other sites

Moped im Winter alle vier Wochen mal fünf min. laufen lassen - fertg!

Voll fertig! Denn "falscher" geht es nicht. Dadurch bildet sich immer Kondensat im Auspuff und sorgt für zügige Korrosion. Außerdem gleichen die 5 min. laden nicht die Entladung der Batterie aus. Bei PKW Motoren (größer, langsamere Aufheizung) gibt es sogar den Effekt, dass die "Kaltstartanreicherung" (fettes Gemisch) das Öl von den Brennräumen spült und das dann beim nächsten Start keine Kompression mehr vorhanden ist. Ich hatte selbst schon einmal einen BMW auf dem Hänger der Werkstatt.

Entweder richtig warm laufen lassen oder - besser - einfach stehen lassen.

Link to comment
Share on other sites

Servus.....

ich hatte da ähnliches Problem, sowohl nach der heurigen Überwinterung als auch nach der letzten Überwinterung im vergangenen Jahr. Ich musste jeweils ca 30 bis 40 sec lang Starten, um den Motor zum Laufen zu bringen.

Nachdem ich meine irgendwo gehört  oder gelesen zu haben, dass es möglich sei, dass der Sprit in der Einspritzeinheit verdampfen würde, habe ich heuer - hab ich auch gelesen - 3 oder 4 mal die Zündung angemacht, damit die Einspritzung den Sprit ansaugt...... hat aber auch nicht geholfen. Der gleiche Scheiß wieder....

Gott sei´s gedankt, das die Batterie über die ganzen 6 Monate am Dauerlader geladen wird, dass die die Prozedur mitmacht.....

Aber vielleicht hat ja jemand eine Idee, was da los ist und wie man Abhilfe schaffen kann. Ich meine, dass das nur mit dem Sprit, aber nur mit dem welcher in der Einspritzeinheit verbleibt, zusammenhängen kann... wenn sie mal läuft, gibt´s auch weiter kein Problem mehr....

Gruß

Brutus

Genau so war es. Ich habe auch länger orgeln lassen, dann ist sie angesprungen. War wohl wirklich kein zündfähiger Sprit mehr im Zündkreislauf.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...