Jump to content

edthebike

User
  • Posts

    106
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Profile Information

  • Ich fahre
    Triumph Tiger 900 GT Pro
  • Fahrweise
    Touristisch bis flott
  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnbereich
    77736
  • Interessen
    Vor allem Mopped und Mountainbike
  • Hier zum:
    Erfahrungsaustausch, evtl. gemeinsame Touren/Treffen

Recent Profile Visitors

400 profile views

edthebike's Achievements

Beteiligt sich

Beteiligt sich (3/8)

15

Reputation

  1. ESD ? Ach ja, Endschalldämpfer . Ja, sehr zufrieden. Passgenau, schön - und dieser Sound, herzerwärmend - für mich. Es kann allerdings sein dass die Gasannahme bei ca. Halbgas bis ca. 4000 RPM ganz leicht verzögert im Vergleich zur Serie ist. Kann aber auch Einbildung meinerseits sein.
  2. Ok, scheint bei euch mehrheitlich wie bei mir zu sein. Bin gespannt wie es nach der Inspektion und einem möglichen Softwareupdate ist. Mit dem Ruckeln kann ich leben - schlechterer Durchzug wäre nix. ESD ?
  3. Hallo Tigerdompteure, meine 900er GT hat ein leichtes Konstantfahrruckeln im niedrigen Drehzahl-und-Lastbereich. Ich denke Teil der Ursache ist das dann sehr magere Gemisch. Habt ihr das auch? Kann auch möglich sein dass es mit meinem ZARD Dämpfer etwas stärker ausgeprägt als mit dem Serienauspuff ist. Alles nicht wirklich schlimm, aber ich muss nächste Woche zur 10000er Inspektion und würde deshalb gerne wissen ob ihr ähnliche Erfahrungen habt und ob das evtl. mit einem Softwareupdate behoben werden kann. Hab hier allerdings auch schon gelesen dass das letzte Update zu deutlich schlechterem Durchzug führte. Die letzte Jahresdurchsicht wurde 10/2021 vom Vorbesitzer durchgeführt.
  4. Hallo Tigerdompteure, meine 900er GT hat ein leichtes Konstantfahrruckeln im niedrigen Drehzahl-und-Lastbereich. Ich denke Teil der Ursache ist das dann sehr magere Gemisch. Habt ihr das auch? Kann auch möglich sein dass es mit meinem ZARD Dämpfer etwas stärker ausgeprägt als mit dem Serienauspuff ist. Alles nicht wirklich schlimm, aber ich muss nächste Woche zur 10000er Inspektion und würde deshalb gerne wissen ob ihr ähnliche Erfahrungen habt und ob das evtl. mit einem Softwareupdate behoben werden kann. Hab hier allerdings auch schon gelesen dass das letzte Update zu deutlich schlechterem Durchzug führte. Die letzte Jahresdurchsicht wurde 10/2021 vom Vorbesitzer durchgeführt.
  5. Es sollte wohl reichen die untere Gabelbrücke zu lösen, die Gabel durchzufedern und evtl. mit planem Hilfsmitteln auszurichten. Dabei wenn nötig die obere Gabelbrücke im Wechsel einseitig bzw. leicht! bds. lösen und ausrichten. Danach alles wieder festziehen. Bei meiner GT Pro war die Gabel verspannt eingebaut und federte deswegen nicht leichtgängig genug. Von einem schief stehenden Lenker habe ich allerdings nichts bemerkt.
  6. Tja, die kam für mich wg Optik und Gewicht nicht in Frage. Ist wohl auch eher Konkurrenz für die 1200er Tiger, oder?
  7. Vll wg des Geruchs nach Freiheit und Abenteuer? Ja, verständlich. Aber nicht bei der GT.
  8. Was ich mich schon immer fragte : Wieso fährt man auf der TT GT bzw.bei der Rally oder allen anderen Enduros, bei reinem Strassenbetrieb, einen Reifen, der zumindest z.T. auch Gelände können soll? Hab da nicht die große Erfahrung, aber ich habe z. B. mal den Pirelli Skorpion Rally STR auf einer Ténéré 700 Probe gefahren. Der hatte zwar einen deutlich spürbaren Grenzbereich in Schräglage und beim Bremsen (Vorderrad), hatte aber wesentlich weniger Reserven in diesen Bereichen. Ist doch eigentlich logisch dass weniger Gummi auf der Straße wegen mehr Negativprofil zu weniger Haftung und z. B. durch mehr walken zu schwächeren Leistungen führt. Ich glaube nicht dass ein reiner Strassenreifen umgekehrt dadurch eine schlechtere Nasshaftung hat. Warum also diese Inkonsequenz, vll wg der Optik ? Klärt mich doch mal auf
  9. @Bluemerle: Ich habe vor meiner Entscheidung für die TT 900 GT Pro auch etliche Probefahrten mit ähnlichen Bikes gemacht. Wesentliche Erkenntnisse daraus waren: Die TT 900 RP war mir von der Sitzposition durch ihre Höhe zwar lieber, aber das Handling in Wechselkurven klar schlechter. Den Tipp mit dem durchschieben der Gabel halte ich für prima um dieses Problem zu verringern. Ich wollte wegen des Grips aber auch kein so schmales 90er Vorderrad mehr. Hab mir einen 110er statt des serienmäßigen 100ers vo. eintragen lassen, habe dadurch aber eine etwas verringerte Handlichkeit. Der Lenker der RP war mir auch zu breit und zu wenig gekröpft. In der Summe ist die GT so bequemer für mich mit 1,85 m Größe. Ein für mich echter Nachteil der GT ist die mangelnde Schräglagenfreiheit. Das habe ich aber durch abschrauben der Angstnippel und durch das Einstellen des Federbeins auf "Gepäckbetrieb" für meine Belange vollständig behoben. Gewicht nackig 84kg, Bike immer mit Sturzbügeln, Gepäckträger und Topcase beschwert. Vorteil der GT Pro beim Fahrwerk gg RP ist das elektrisch verstellbare Federbein ( nutze ich häufig ), Nachteil die wohl etwas schwächere Marzocchi - Gabel. Aber mit der komme ich nach anfänglichen Schwierigkeiten wg. verspanntem Einbau auch recht gut zurecht. Die GT ist eben doch ein Straßenmotorrad mit ( etwas zu ) viel Federweg. Um zu deiner letzten Frage zu kommen: Ich denke und habe aus eigener Erfahrung auch schon erlebt, dass die RP auf der Straße mit der GT mithalten kann. Aber diese Bikes fährt man eher nicht auf der letzten Rille um es wirklich auszuprobieren. Im Vergleich zur 800er hat die 900er einen völlig anderen Charakter. Deutlich mehr Kraft und Drehmoment unten raus mit gleichzeitigem 2-Zylinder-Feeling in diesem Bereich. Dafür viel mehr Vibrationen über ca. 6000 RPM ( da wird sie gefühlsmäßig zum aggressiven Triple ) - ein Bereich den ich so gut wie nie nutze. Mein Zard-Auspuff betont diesen Charakter akustisch übrigens deutlich ( Gänsehautgefahr ) . Der 800er der alten Tiger verführt viel mehr zum hochdrehen, weil daraus im Vergleich ein größerer Leistungszuwachs resultiert. Hat dabei kaum Vibrationen. Sie ist da gefühlt viel näher am 4-Zylinder als am 900er Triple. Und hat für mich dadurch viel weniger Charakter, ist aber trotzdem ein gutes Bike. Die sportlichere und aggressivere Alternative zur TT 900 GT Pro wäre für mich eine Tracer 900 GT. Motor und semiaktives Fahrwerk sind absolut top, entspannter fahren kann die Triumph besser. Alle anderen Bikes waren bei meinen Erwartungen an eine bequemes tourensportliches Bike ohne Geländeambitionen letztlich ohne Chance gg die Tiger !
  10. Danke TT900...., der Spritzschutz von Puig scheint mir zu kurz zu sein um gut zu wirken. Der von Bodystyle und von Hugger dürften besser schützen. Hugger ist in schwarzmatt z.Zt. nicht lieferbar. Kann hier jemand eine Aussage über die Stabilität/Vibrationsneigung der 2 o.g. machen ?
  11. Danke für diese konkrete Antwort. Damit kann ich was anfangen. Kann man den Hugger auch in Deutschland bekommen? Und ja, teuer ist er Die Sache mit der ABE ist natürlich wieder typisch D. Einen China-Spritzschutz für den Dämpfer hab ich bereits. Der reicht völlig aus. Funktioniert perfekt und passt in Form und Farbe genau.
  12. Hab ein ganz anderes Problem. Bei den bisher seltenen Regenfahrten in diesem Jahr bekomme ich nasse Oberschenkelrückseiten, vor allem im oberen Bereich. Habt ihr auch solche Erfahrungen? Ich fahre meine Tiger ja erst seit 5 Monaten. Hilft der Hugger https://www.powerbronze.co.uk/triumph-tiger-900-20-tiger-900-gt-20-tiger-900-rally-20-300-t110.html gegen die von mir vermutete Ursache, das Spritzwasser vom Hinterrad?
  13. Hab jetzt, bei ca. 9000 km, bei meiner 900erGT Pro auch Probleme mit dem Blipper. Runterschalten geht gar nicht mehr, rauf dagegen besser denn je Lt. Anruf beim soll ich einfach mal vorbei kommen um das Problem einzugrenzen..... Ich werde euch berichten
  14. Zum Thema: Ich kann nur bestätigen dass der Verbrauch um die 4,5 l Super E10 a.d. Landstraße liegt. Dabei schwankt der Unterschied seltsamerweise zwischen ganz entspannt und sehr zügig gerade mal zw. 4,25 und 4,75 l. Allerdings bin ich selbst dann sehr selten über 6000 RPM unterwegs.
×
×
  • Create New...